Kino - Kurzfilme - 52 Min.

Sendetermine und Verfügbarkeit

Sendetermine: Sonntag, 2. Juli um 00.10 Uhr

Livestream: ja

Online vom 01. Juli bis zum 29. September 2017

In dieser Sendung zeigen wir zwei Reportagen, über das 25. Jubiläum von Curtas Vila do Conde – das wichtigste Kurzfilmfestival Portugals - und den jungen portugiesischen Kurzfilm. Außerdem gibt es drei Kurzfilme: "Drop by Drop" von Laura Gonçalves und Alexandra Ramires, "Kleine Stadt" von Diogo Costa Amarante, sowie "Blutsbrüder" von Miguel Coimbra und Marco Espirito Santo.

(1): Kleine Stadt - Kurzfilm von Diogo Costa Amarante, Portugal 2016, Erstausstrahlung

Nachdem der sechsjährige Frederico in der Schule gelernt hat, dass die Menschen sterben, wenn das Herz aufhört zu schlagen, kann er nachts nicht mehr schlafen. Am nächsten Tag geht seine Mutter zum Lehrer, um noch einmal nachzufragen: Muss man Kindern unbedingt die Wahrheit sagen? Muss man das? In großen, farbigen Tableaux zeigt Diogo Costa Amarante die Gefühlswelt von Frederico und seiner Mutter. Die Bildkompositionen erinnern in ihrer Detailgenauigkeit an die Malerei der italienischen Renaissance.

Diogo Costa Amarante wurde 1982 im portugiesischen Porto geboren. Zunächst schloss er ein Jurastudium ab. Sein Regiedebüt, der Kurzdokumentarfilm „Jumate/Jumate“ (2007) wurde auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet. 2009 nahm Diogo Costa Amarante bei den Berlinale Talents teil. Sein Film „As Rosas Brancas“ lief 2014 im Programm der Berlinale Shorts. Der Fulbright-Stipendiat schloss kürzlich sein Filmstudium an der Tisch School of the Arts in New York ab. Für „Kleine Stadt“ gewann er 2017 auf der Berlinale den Goldenen Bären für den besten Kurzfilm.

(2): Zoom - Portugal und der Kurzfilm

2016 und 2017 ging der Goldene Bär nach Portugal. In der diesjährigen Auswahl der Berlinale Shorts waren von 23 Filmen im Wettbewerb allein 4 aus Portugal. Unerschrockenheit, Leichtigkeit, Lebendigkeit – die Lust am Machen eint die formal sehr unterschiedlichen Filme. Gibt es einen spezifisch portugiesischen Tonfall, eine Art Fado im Kurzfilm? "Kurzschluss - Das Magazin" trifft Filmschaffende aus Portugal und erkundet die portugiesische Kurzfilmszene.

(3): Drop by Drop - Animationsfilm von Laura Gonçalves und Alexandra Ramires, Portugal 2017, Erstausstrahlung

Die Sirenen der Stadt ertönen. Der Fortschritt verlangt seinen Tribut, die Jugend verlässt das Land und die Dörfer sterben aus. Die letzten Bewohner eines solchen Dorfes lehnen es allerdings ab, in die Vergessenheit zu versinken … Laura Gonçalves studierte zunächst an der Kunsthochschule von Lissabon, wo sie ihren Bachelor in den Fächern Medienkunst und Animation machte. Nach einem Erasmus-Aufenthalt in Southampton 2009 ging sie an die Kunsthochschule Bournemouth, wo sie 2012 ihren Master in Animation machte. Alexandra Ramires, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Xá, wurde 1987 geboren. Sie studierte ebenfalls an der Kunsthochschule von Lissabon. Seit 2013 arbeitet sie für das Animationsstudio Bando à Parte. „Drop by Drop“ ist ihr erster animierter Kurzfilm in Koregie mit Laura Gonçalves.

(4): Festival – PARABENS!

25 Jahre Vila do Conde Curtas Vila do Conde – das wichtigste Kurzfilmfestival Portugals. In Europa spielt das Festival ebenfalls eine sehr bedeutende Rolle: als Produzent, Verleiher, als Multiplikator für die europäische Idee. Von Anfang an fördern die Organisatoren den Netzwerkgedanken und engagieren sich für europaweite Verleihstrategien. "Kurzschluss - Das Magazin" trifft sich mit Miguel Días und Nuno José Rodrigues in Vila do Conde. Dort sehen wir Schlüsselwerke des jungen, sehr erfolgreichen portugiesischen Kinos in Ausschnitten. Sie machen deutlich, was mehr als Geld für einen Film ausschlaggebend ist: Esprit. Davon haben die Portugiesen ausreichend!

(5): Blutsbrüder - Kurzfilm von Miguel Coimbra und Marco Espirito Santo, Portugal 2015

Eine Nacht im Leben der Forcados Amadores de Montemor, einer Stierkämpfer-Mannschaft aus Portugal. Es ist ihre Rückkehr in die Arena, zum ersten Mal seit dem Tod ihres Leaders. Sie müssen seinen legendären Mut wieder aufleben lassen … Man spürt die menschliche Dimension, etwa in der ritualisierten Vorbereitung für den Kampf. Die Kamera ist nah an den Protagonisten: ihren Gesichtern, Händen und Blicken … „Blutsbrüder“ ist der erste Film der Portugiesen Miguel Coimbra und Marco Espirito Santo. Er war unter anderem auf dem Kurzfilmfestival von Clermont-Ferrand 2015 und dem internationalen Filmfestival von Aubagne 2016 zu sehen.

Besetzung und Stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)