Anatolij Ljadow | Kikimora

9 Min.
Verfügbar: 13/10/2017 bis zum 07/09/2018
Das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada interpretiert Kikimora von Anatolij Ljadow. Kikomora war ursprünglich eine Erdgöttin der heidnischen Slawen, deren Figur im Zuge der Christianisierung schließlich in eine Art Poltergeist verwandelt wurde.
Anatolij Ljadow stellte seinem 1909 entstandenen »Volksmärchen für Orchester« eine Beschreibung dieses lästigen, mitunter auch gefährlichen Hausgeistes aus Iwan Sacharows »Sagen des russischen Volkes« voran: »Es lebt, es wächst Kikimora bei einem Zauberer im Felsengebirge. Vom Morgen bis zum Abend vertreibt der Schlummerkater dem Kikimora die Zeit und erzählt ihm Märchen von jenseits des Meeres. Vom Abend bis zum Morgengrauen wiegt er ihn in einer kristallenen Wiege. Genau sieben Jahre lang wächst Kikimora. … Es klopft, es klappert Kikimora vom Morgen bis zum Abend; es pfeift, es faucht Kikimora vom Abend bis zur Mitternacht; von Mitternacht bis zum Morgengrauen spinnt er die hänfene Hede, windet das hänfene Garn, knüpft den seidenen Faden. Böses hat Kikimora mit der ganzen redlichen Welt im Sinn.« 

Besetzung und Stab

Land :

Deutschland

Jahr :

2017

Live auf ARTE Concert