Message to Love: The Isle of Wight Festival 1970

121 Min.
Verfügbar: 04/08/2017 bis zum 02/11/2017
Das Isle of Wight Festival, bereits 1968 ins Leben gerufen, gilt als das europäische Woodstock. Bekanntheit erreichte das Isle of Wight Festival 1970 dadurch, dass es gefilmt wurde. Der wohl bedeutendste Beitrag, der dort entstand, ist der zweistündige Dokumentarfilm "Message to Love: The Isle of Wight Festival", der 25 Jahre nach dem Ereignis zum ersten Mal aufgeführt wurde.
Das Isle of Wight Festival von 1970 war wohl die bekannteste Ausgabe der frühen Jahre dieses Treffens von Größen der Rockmusik, das erstmals 1968 stattgefunden hatte. Es gilt als das europäische Woodstock. Um ein Chaos zu verhindern, hatten die Woodstock-Organisatoren ihr Festival bereits kurz nach dem Start zum free festival erklärt. Auch auf der britischen Insel hatte man im August 1970 nicht mit einem solchen Besucheransturm gerechnet: Nach unbestätigten Angaben belief sich ihre Zahl auf 500.000 -700.000. War es in Woodstock friedlich geblieben, so kam es auf der Isle of Wight zu Auseinandersetzungen zwischen Publikum und Künstlern und zwischen Publikum und Organisatoren. Die insgesamt chaotische Situation war unter anderem der Tatsache geschuldet, dass ein Teil des Publikums verlangte, dass Festival ebenfalls zum "free festival" zu erklären. Das wollte der Veranstalter aber auf keinen Fall. Der Bühnenmoderator Rikki Farr ließ sich daraufhin zu den Worten hinreißen: "We put this festival on for you bastards, with a lot of love. We worked for one year for you pigs. Now you wanna break our walls and you wanna destroy it? Well you go to hell!".

Besetzung und Stab

Fernsehregie :

Murray Lerner

Land :

Großbritannien

Jahr :

1997