Auf der Spur der EdelsteineGuatemalas Jade

27 Min.
Verfügbar vom 07/08/2019 bis 12/10/2019
Nächste Ausstrahlung am Freitag, 6. September um 05:45
Guatemala ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen Jade abgebaut wird. Für die Ureinwohner, die dem Volk der Maya angehörten, war der grüne Schmuckstein von ritueller Bedeutung . Unter der spanischen Kolonialherrschaft geriet mit der Religion der Maya auch die Jade in Vergessenheit. Fünf Jahrhunderte später lebt das Interesse für das Mineral wieder auf.
Ferne Länder, fremde Kulturen – der Edelsteinkundler Patrick Voillot lädt den Zuschauer ein zu einer Reise, um die Ursprünge von Edelsteinen und Mythen, die sich um sie ranken, zu entdecken. Diesmal geht es in den zentralamerikanischen Staat Guatemala zwischen Pazifik und Karibik, der eines der wenigen Länder der Welt ist, in denen Jade abgebaut wird. Für die Ureinwohner Guatemalas, die dem Volk der Maya angehörten, war der grüne Schmuckstein wertvoller als Gold. Er spielte in ihren Bräuchen eine wichtige Rolle. Bis heute glauben viele an eine heilende Kraft und positive Energie des Steins. Als die Spanier im 16. Jahrhundert nach Guatemala kamen, mussten sich die Maya zum katholischen Christentum bekehren. Ihr ursprünglicher Glaube geriet in Vergessenheit – und mit ihm der Edelstein, der bei ihren Ritualen von höchstem Wert war. Die spanischen Kolonisatoren verboten den Abbau von Jade sogar. Heute wird wieder Jade gefördert und so ein wichtiger Teil der Maya-Kultur zu neuem Leben erweckt. In Werkstätten in Antigua werden heute Nachbildungen von heiligen Masken aus der Blütezeit der Maya-Kultur kunstvoll wiederhergestellt. Fünf Jahrhunderte später interessiert man sich wieder für das Mineral – und gewinnt zugleich neue Erkenntnisse über das Volk der Maya. Der Edelsteinkundler Patrick Voillot forscht in Guatemala nach der erstaunlichen Geschichte des faszinierenden Steins.

  • Regie :
    • Stéphane Jacques
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2017
  • Herkunft :
    • ARTE F