Das Schwarze MeerBulgarien und Rumänien

52 Min.
Verfügbar vom 07/04/2019 bis 07/05/2019
Untertitel für Gehörlose

Goldgelbe Sandstrände im Süden, ein spektakuläres Wasserlabyrinth im Norden: Rumänien und Bulgarien bilden eine Mischung aus jahrhundertealten Traditionen, Ostblock-Charme und modernem Europa. Dort trifft man auf Menschen, die der Gegend ein unverwechselbares Gesicht geben: Pferderetter, Schlossbesitzer und Muschelzüchter.

Der Ort Nesebar in Bulgarien, malerisch auf einer Halbinsel gelegen, ist eines der schönsten Städtchen der gesamten Schwarzmeerküste. Constanta in Rumänien ist wiederum ein kulturelles Zentrum. Und in Vama Veche an der rumänisch-bulgarischen Grenze treffen sich die Hippies von heute. Es soll die Hochzeit des Jahres werden. Allein das Brautkleid von Dumitrella Gigica soll 20.000 Euro gekostet haben. 700 Gäste feiern drei Tage lang: Dumitrella und Dimci gehören zur reichen Oberschicht im rumänischen Constanta. Die Kirche haben sie den ganzen Tag gemietet, Straßen sperren lassen, und in zwei Festsälen werden edle Speisen serviert. Doch eins war dem Brautpaar besonders wichtig: Es soll eine traditionelle Hochzeit werden. Zu Zeiten des Sozialismus galt Tzvetelin Atanassov als unangepasst und unsozialistisch: Der Elvis-Presley-Imitator wurde bespitzelt und manchmal wie ein Staatsfeind behandelt. Noch heute ist Tzvetelin auch deshalb Kult in Bulgarien. Am Sonnenstrand feiert jetzt die Jugend zu seinem "Jailhouse Rock". Das Donaudelta wirkt, als sei hier die Zeit stehengeblieben. Das Dorf Letea ist nur per Boot zu erreichen, Hauptverkehrsmittel ist die Pferdekutsche. In der Donaudelta-Region leben Tausende Wildpferde, die die Bewohner von Letea eingefangen und gezähmt haben. Stefan Raileanu kommt einmal im Monat vorbei – er ist Tierarzt und möchte den Bewohnern den richtigen Umgang mit den Pferden zeigen.


  • Regie :
    • Steven Galling
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • ZDF