Große Reden: Dominique de Villepin
Nein zum Irak-Krieg

11 Min.
Verfügbar von 12/07/2017 bis 11/07/2020
Live verfügbar: ja
2003 ist der Weltsicherheitsrat in zwei Lager gespalten: Die USA und Großbritannien plädieren für einen Einmarsch in den Irak, Deutschland und Frankreich sind dagegen. Der französische Außenminister Dominique de Villepin hält eine historische Rede gegen den Krieg. Verhindern konnte er ihn nicht – und auch 14 Jahre später ist der Irak-Konflikt noch lange nicht beigelegt.
Im Februar 2003 spaltete der Irak den Weltsicherheitsrat der UNO in zwei Lager: Die USA und Großbritannien plädierten für einen Einmarsch in den Irak, Deutschland und Frankreich sprachen sich für weitere Verhandlungen aus. Am 14. Februar ergriff der französische Außenminister Dominique de Villepin das Wort, um sich im Namen Frankreichs und seiner Verbündeten gegen eine amerikanische Militärintervention auszusprechen. Verhindern konnte er sie nicht – und auch 14 Jahre später ist der Irak-Konflikt, genau wie es der französische Minister prophezeit hatte, noch lange nicht beigelegt.
In welchem historischen Kontext kam es 2003 zu diesem Konflikt zwischen der französischen und der amerikanischen Diplomatie? Warum ging die Rede von Dominique de Villepin in die Geschichte der Vereinten Nationen ein?

Regie :

Jean Bulot

Land :

Frankreich

Jahr :

2017