Karl Marx und seine Erben

(53 Min.)
Verfügbar von 27/04/2018 bis 26/07/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Samstag, 28. April um 21:45
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose

Ein Denker, an dem sich bis heute die Geister scheiden: In den vergangenen hundert Jahren vollzogen sich dramatische Gesellschaftsumwälzungen im Namen von Karl Marx' Theorien. In Westeuropa ließen sich die Studentenbewegung von 1968 und die Eurokommunisten inspirieren. Und in jüngster Zeit erlebt der Denker eine Renaissance.

Am 5. Mai 2018 würde der Philosoph Karl Marx 200 Jahre alt – ein Denker, an dem sich bis heute die Geister scheiden. Marx selbst formulierte den Anspruch, „die Welt zu verändern“ – er konnte nicht ahnen, in welchem Ausmaß das für sein Werk zutreffen würde, wenn auch erst nach seinem Tode. Wie auch immer man zu Marx und seinen Theorien stehen mag, unstrittig ist, dass kaum etwas die Geschichte des 20. Jahrhunderts so sehr beeinflusst hat wie das Werk des Mannes aus Trier. Die Dokumentation von Peter Dörfler unternimmt eine Reise durch diese unglaubliche Wirkungsgeschichte. In den zurückliegenden hundert Jahren haben weltweit dramatische Gesellschaftsumwälzungen im Namen der Theorien von Karl Marx stattgefunden, in der Sowjetunion, in China und Kuba, in der DDR. In Westeuropa ließen sich die Studentenbewegung von 68 und die Eurokommunisten in Frankreich und Italien von Marx inspirieren. Und in jüngster Zeit, in Zeiten der Globalisierung und der Kritik daran, erlebt Karl Marx eine Renaissance. Ob Attac-Aktivisten oder Kritiker der Investmentbanken – sie alle finden wesentliche Argumente in den Marx‘schen Theorien. Aber wie unter allen Erben gibt es auch unter Marxisten bis heute erbitterten Streit darüber, wer eigentlich das Erbe wirklich fortführt.

Regie :

Peter Dörfler

Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

WDR