Ein Wunder (4/8)

Die schwarze Substanz

48 Min.
Verfügbar vom 03/01/2019 bis 22/02/2019
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose

Eine Marienstatue, die unaufhörlich Blut weint, entzieht sich allen Gesetzen der Physik. Albträume, Krisen, aber auch Hoffnung und der anhaltende Glaube an ein Wunder gewinnen an Stärke und zwingen die Protagonisten, sich mit sich selbst und ihrem Zugang zum Transzendenten auseinanderzusetzen. Ein oft schmerzhafter Prozess …

Eine Madonnenstatue aus Plastik, die Tränen aus Blut weint und sich allen Regeln der Physik widersetzt, nimmt immer größeren Einfluss auf die sie umgebenden Menschen. First Lady Sole findet bei ihrem Mann Fabrizio kein Verständnis für ihre Abneigung gegen das konservativ-katholische Au-pair-Mädchen Olga. Im Gegenteil, der sonst so rationale Ministerpräsident scheint plötzlich die spirituelle Anwandlung der Kinder sogar zu begrüßen. Seine Prioritäten liegen ohnehin eher bei seinen politischen Umfragewerten. In dieser Hinsicht erwartet er von Sole ihre volle Unterstützung. Doch stattdessen nimmt der Ehe- und Familienkonflikt immer größere Dimensionen an. Auch seine innenpolitischen Beziehungen stehen derweil auf dem Spiel. Pater Marcello hat endlich die Ursache für seine Lebenskrise gefunden. Doch leider zu spät, denn seine kriminelle Vergangenheit dringt bereits bis in oberste kirchliche Kreise vor und er wird bis auf weiteres von seinem Amt suspendiert. Die Wissenschaftlerin Sandra konzentriert sich nach dem Tod ihrer Mutter ganz auf die Suche nach dem Menschen hinter dem Blutwunder. Diese Suche soll durch einen US-amerikanischen DNA-Test vorangebracht werden, der unerwartete Möglichkeit bereithält. Doch lässt sich das Wunder wirklich auf diese Weise ergründen, oder sollte man lieber versuchen, dem Spuk ein Ende zu setzen?

Regie :

Niccolò Ammaniti
Francesco Munzi
Lucio Pellegrini

Drehbuch :

Niccolò Ammaniti
Stefano Bises
Francesca Manieri
Francesca Marciano

Produktion :

Sky Italia
Wildside
ARTE F
Kwaï

Produzent/-in :

Mario Gianani
Lorenzo Mieli
Lorenzo Gangarossa
Thomas Bourguignon

Kamera :

Daria D’Antonio

Schnitt :

Clelio Benevento

Musik :

Murcof

Mit :

Guido Caprino (Fabrizio Pietromarchi)
Elena Lietti (Sole Pietromarchi)
Sergio Albelli (Votta)
Pia Lanciotti (Marisa)
Lorenza Indovina (Clelia)
Tommaso Ragno (Marcello)
Alessio Praticò (Salvo)
Irena Goloubeva (Olga)
Alba Rohrwacher (Sandra Roversi)
Edoardo Natoli (Enzo)
Stefano Scandaletti (Guido)
Carmelo Macrì (Nicolino)
Sergio Valastro (Molocco)
Silvia Gallerano (Amanda)
Sara Ciocca (Alma)

Kostüme :

Cristiana Ricceri

Szenenbild / Bauten :

Giada Calabria

Redaktion :

Alexandre Piel

Ton :

Gilberto Martinelli

Land :

Italien
Frankreich

Jahr :

2018

Herkunft :

ARTE F