Seiji Ozawa, zurück in Japan

53 Min.

Verfügbar bis zum 07/08/2024

  • Synchronisation

Der 82-jährige Japaner Seiji Ozawa zählte zu den letzten verbliebenen Dirigentenlegenden einer goldenen Ära. Porträt des ambitionierten Maestros und Pädagogen, der das abendländische Repertoire in Japan erst richtig bekannt gemacht hat und der am 6. Februar im Alter von 88 Jahren verstarb.

Seiji Ozawa ist eine lebende Dirigentenlegende. Er lernte bei Leonard Bernstein und Herbert von Karajan und leitete als erster Asiate ein großes westliches Orchester: das renommierte Boston Symphony Orchestra, an dessen Spitze er nahezu 30 Jahre lang stehen sollte. Der japanische Dirigent machte das Orchester aus Boston zu einem der berühmtesten Ensembles ganz Nordamerikas, öffnete das Tanglewood Festival einem breiten Publikum und war Namensgeber der Seiji Ozawa Hall, die 1994 in Tanglewood als Sommerquartier des Boston Symphony Orchestra erbaut wurde. Mit seinem Wuschelkopf, den roten Turnschuhen und der Baseballkappe – seine zweite Leidenschaft neben der Musik – entsprach Seiji Ozawa nie dem Klischee eines „klassischen“ Musikers. Seinen Stil hat der Maestro bis heute nicht abgelegt – auch wenn er inzwischen etwas weniger ausgefallen wirkt als in den 70er Jahren. Da er an Speiseröhrenkrebs erkrankte, musste Seiji Ozawa beruflich kürzertreten, konnte nicht mehr ständig unterwegs sein und kehrte schließlich endgültig nach Japan zurück. Olivier Simonnet hat Ozawa fast zwei Jahre lang bei seinen Aktivitäten in Japan begleitet. Der berühmte Dirigent legt keinen Wert auf Ehrenbezeugungen, wichtiger ist ihm, dass er seine Liebe zur Musik mit anderen teilen kann. Deshalb steckt er viel Energie in Akademien zur Förderung von jungen Nachwuchsmusikern. Seiji Ozawa spricht über Asien, die Entdeckung des westlichen Repertoires in Japan, große Komponisten und natürlich über die Weitergabe seines Könnens. Dabei wird auch sein gespaltenes Verhältnis zu seinem Heimatland deutlich: Der Musiker, der heute als Nationalheld gefeiert wird, war früher ein Outsider, der mit seinen Ansprüchen und seiner Freiheitsliebe aneckte. „Seiji Ozawa, zurück in Japan“ ist ein gelungenes Porträt, das den Lebensweg des Ausnahmedirigenten mit großer Achtsamkeit und Bewunderung nachzeichnet.

Regie

Olivier Simonnet

Land

Frankreich

Jahr

2017

Herkunft

ARTE F

Auch interessant für Sie

Abspielen Nathalie Stutzmann dirigiert das Orchestre de Paris Verdi, Beethoven & Tschaikowsky 95 Min. Das Programm sehen

Nathalie Stutzmann dirigiert das Orchestre de Paris

Verdi, Beethoven & Tschaikowsky

Abspielen George Benjamin spielt George Benjamin Ravel, Rihm und Dukas 81 Min. Das Programm sehen

George Benjamin spielt George Benjamin

Ravel, Rihm und Dukas

Abspielen Ernst Ludwig Kirchner - Furchtbar genial 53 Min. Das Programm sehen

Ernst Ludwig Kirchner - Furchtbar genial

Abspielen Twist Childfree: Der Traum (k)eine Mutter zu sein 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Childfree: Der Traum (k)eine Mutter zu sein

Abspielen Ulysses James Joyce’ Meisterwerk 51 Min. Das Programm sehen

Ulysses

James Joyce’ Meisterwerk

Abspielen Twist Monet Reloaded - 150 Jahre Impressionismus 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Monet Reloaded - 150 Jahre Impressionismus

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Die Saat 98 Min. Das Programm sehen

Die Saat

Abspielen Märzengrund 103 Min. Das Programm sehen

Märzengrund

Abspielen The Offspring Hellfest 2024 64 Min. Das Programm sehen

The Offspring

Hellfest 2024

Abspielen Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen 44 Min. Das Programm sehen

Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen

Abspielen Wohin die Flüsse verschwinden Leben in der Wasserkrise 91 Min. Das Programm sehen

Wohin die Flüsse verschwinden

Leben in der Wasserkrise

Abspielen Re: Zu zweit im Geisterdorf Kalabriens vergessene Orte 32 Min. Das Programm sehen

Re: Zu zweit im Geisterdorf

Kalabriens vergessene Orte