Square für KünstlerCarte Blanche für André Heller, Kulturmanager & Autor

27 Min.
Verfügbar vom 27/08/2018 bis 29/08/2030

Für "Square" machte der Chansonnier, Autor und Kulturmanager André Heller einen Film über Rigoberta Menchu aus Guatemala, eine Quiché-Maya. Die Menschenrechtlerin war 1992 die jüngste Friedensnobelpreisträgerin und trat wie ihr Vater und Bruder dem Komitee für Bauerneinheit, CUC, bei, im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Militärdiktatur.

André Heller bezeichnet sich selbst nicht als Künstler, er sieht sich eher als einen guter Zuhörer. Doch der Wiener hat viele Talente: Chansonnier, Autor, Kulturmanager … bekannt geworden ist er mit Shows wie „Afrika, Afrika“ oder „Flic Flac“, die durch ganz Europa reisten. Weniger bekannt ist sein Faible für Gärten.
Nach dem Giardino Botanico in Gardone am Gardasee hat er 2016 auch in der Nähe von Marrakech ein kleines Paradies geschaffen, den Garten „Anima”, wo er Berber als Gärtner beschäftigt und sich auch mit Besuchern aus aller Welt unterhält. André Heller liebt es, mit Menschen zu sprechen, ihnen Zeit zu lassen für ihre interessanten Geschichten.
Beim ORF hat er die Sendung „Menschenkinder” und für „Square“ machte er einen Film über Rigoberta Menchu aus Guatemala, eine Quiché-Maya. Die Menschenrechtlerin war 1992 die jüngste Friedensnobelpreisträgerin. Aufgewachsen während des guatemaltekischen Bürgerkriegs hat Rigoberta Menchu viele Menschenrechtsverletzungen selbst erlebt. Sie trat wie ihr Vater und Bruder dem Komitee für Bauerneinheit, CUC, bei. Sie rief die Bauern auf, sich gegen die Unterdrückung der Militärdiktatur zu wehren. Nach ihrer Flucht nach Mexico setzte sie sich dort für die indogenen Völker ein. 2007 kandidierte sie sogar für das guatemaltekische Präsidentenamt.
André Heller zeichnet für „Square“ das Portrait einer Frau, die schon jung Vater, Mutter und Bruder verlor und die sich konsequent für andere Menschen einsetzt.


  • Regie :
    • André Heller
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • ARTE