Re: Kickboxen gegen Hass
Der harte Kampf um Integration in Österreich

2 Min.
Verfügbar: vom 18. Dezember 2017 bis zum 17. Januar 2018
Nächste Ausstrahlung : Montag, 18. Dezember um 19:40
Untertitel für Gehörlose
Kampfsport gegen Radikalsierung – das ist die Idee der Wiener Initiative "Not in God´s Name". Bekannte Kickboxer wollen Jugendliche davon abhalten, sich zu radikalisieren. Die meisten von ihnen arbeiten ehrenamtlich. Das Projekt ist erfolgreich, andere Länder wollen es übernehmen. Doch im eigenen Land, in Österreich, ist es für die Kampfsportler schwierig, Unterstützung zu finden.
Wer Kampfsport trainiert, muss zielstrebig und diszipliniert sein. Und er lernt, Respekt vor dem Gegner zu haben, meint Karim Mabrouk, 24, mehrfacher österreichischer Staatsmeister im Thaiboxen. Kampfsport gegen Gewalt und radikale Gedanken – das ist der Ansatz der Wiener Initiative „Not in God´s Name“, die Karim zusammen mit anderen gegründet hat. Die überwiegend muslimischen Kampfsport-Idole wollen Vorbilder sein, gehen an Schulen, geben kostenlose Trainings, hören Jugendlichen zu. In den Kampfsport-Clubs, genau da, wo Jihadisten ihren Nachwuchs rekrutieren, setzen sie an. Mit Erfolg. Andere Länder wollen ihr Deradikalisierungs -Projekt übernehmen. Nur im eigenen Land, in Österreich, war es schwierig, Unterstützung von der Politik zu bekommen und Sponsoren zu finden.    Die meisten Mitglieder von „Not in God´s Name“ arbeiten immer noch ehrenamtlich. Und sie sind skeptisch, wie es jetzt nach dem Rechtsruck in Österreich weiter geht. Eines ist für sie allerdings klar: Aufgeben kommt nicht in Frage.

Besetzung und Stab

Land :

Deutschland

Jahr :

2017

Herkunft :

SWR