Sendetermine und Verfügbarkeit

Sendetermine: Freitag, 1. September um 22.40 Uhr

Livestream: ja

Online vom 01. September bis zum 01. November 2017

(1) OneBillionCat - Sind IT-Daten dadaistisch verwertbar? (2) Longboard Dancing - Ihre Tanzfläche ist tragbar – und gerade mal zwei Meter lang! (3) Art vs Wild - Auch Performancekünstler trotzen der Wildnis. (4) Der estnische Filmemacher Rainer Sarnet und sein jüngster Film "November" (5) Girli - Pink vom Scheitel bis zur Sohle (6) Afrirampo - Punk Noise meets Pygmäen-Gesänge

(1): OneBillionCat Bastien Didier gehört zu den Verfassern des DataDada-Manifests. Für ihn und seine Mitstreiter sind Daten keine reine IT-Materie, sondern ein dadaistisch verwertbares Phänomen. Kraft ihrer Hirnströme bringen die Künstler Salamiteller zum Schweben, Fußbälle ins Rollen und LED-Lampen zum Leuchten – verrückte Performances an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. (2): Longboard Dancing Ihre Tanzfläche ist tragbar – und gerade mal zwei Meter lang! Die Longboard-Athleten sind seit drei Jahren tänzerisch unterwegs. „Tracks“ traf sie bei den Longboard-Dancing-Weltmeisterschaften im niederländischen Eindhoven. (3): Art vs Wild Der Mensch trotzt der Wildnis – das ist kein neues Thema und das Erfolgskonzept vieler Reality-Formate. Aber auch Performancekünstler wagen den Nervenkitzel des Extremen. In ihren spektakulären Kunstaktionen hinterfragen Abraham Poincheval und Mel O'Callaghan unser Verhältnis zu den Kräften der Natur. (4): Rainer Sarnet/November Der Filmemacher Rainer Sarnet gehört zu den führenden Regisseuren der recht kleinen, aber feinen estnischen Kinoszene. Im Jahr werden sechs Filme in Estland produziert. Sarnets jüngster Film „November“, der auf dem New Yorker Tribeca-Festival lief, verbindet wie seine vorherigen Werke Surrealismus mit Motiven der estnischen Mythologie. (5): GIRLI Milly Toomey ist pink vom Scheitel bis zur Sohle. Die 19-jährige Londonerin ähnelt einer Figur aus South Park oder Hello Kitty – doch ihre Songtexte, wie etwa „Suck my Clit“, sind alles andere als harmlos. Mit 17 kandidierte die Verfechterin der Girl-Power als Young MP für das britische Kinder- und Jugendparlament, heute steht sie als Rapperin auf der Bühne des Pariser Badaboum. (6): Afrirampo Oni und Pikachu der japanischen Band Afrirampo mischen Punk Noise und Pygmäen-Gesänge, die sie von einem Kamerun-Aufenthalt im Jahr 2004 mitbrachten. Sie arbeiteten unter anderem mit Acid Mothers Temple zusammen und gingen mit Bands wie Sonic Youth und Lightning Bolt auf Tour. Während einer Stippvisite in der Villette Sonique in Paris haben sie für „Tracks“ in der Schallplattenkiste gestöbert.

Besetzung und Stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)

Bonus und Ausschnitt