Xenius
Unwetter

27 Min.
Verfügbar: vom 22. September 2017 bis zum 21. Dezember 2017
Überschwemmungen, Tornados, Stürme - immer häufiger treffen extreme Unwetterereignisse Europa. Wie kann eine Wolke so viel Wasser mit sich führen, dass der Regen kleine Bäche in gewaltige Ströme verwandelt? Xenius begibt sich zum Wolkenlabor in Leipzig: Dort wollen Forscher herausfinden, wie sie Menschen in Zukunft besser vor schweren Unwettern warnen können.
Überschwemmungen wie in den Tropen, Tornados wie in Amerika – immer häufiger erreichen uns Meldungen über außergewöhnliche Unwetter mitten in Europa. Die Betroffen reagieren entsetzt, aber auch hilflos; kaum jemand rechnet in unseren Breiten mit solchen Wetterkapriolen. Doch sind Tornados in Frankreich und Deutschland wirklich ein neues Phänomen? Müssen wir angesichts der Klimaerwärmung tatsächlich vermehrt mit extremen Unwetterereignissen rechen? Wie kann eine Wolke überhaupt solch gigantische Wassermengen mit sich führen, sodass Regen kleine Bäche schlagartig in gewaltige Ströme verwandelt?
Das „Xenius“-Team begibt sich auf der Suche nach Antworten zum weltweit ersten Wolkenlabor, in dem auch die Prozesse in einer Gewitterwolke nachgebildet werden können: dem „Leipzig Aerosol and Cloud Interaction Simulator - Turbulence“ am Institut für Troposphärenforschung in Leipzig. Können Erkenntnisse aus der Wolkenforschung auch dazu beitragen, in Zukunft Menschen besser vor schweren Unwettern zu warnen?

Besetzung und Stab

Moderation :

Carolin Matzko, Gunnar Mergner

Land :

Deutschland

Jahr :

2017