Xenius
Wie Superpflanzen unsere Böden retten

27 Min.
Verfügbar: vom 2. November 2017 bis zum 31. Januar 2018
Superpflanzen sind grüne Giftschlucker und ziehen Schwermetalle und andere Schadstoffe aus verseuchten Böden heraus und reichern sie in ihren Blättern an. Damit könnten sie ein großes Umweltproblem lösen: Denn viele Böden wurden über Jahrzehnte durch Bergbau und Industrie vergiftet. "Xenius" schaut sich in einem alten Bergbaugebiet an, welche Superkräfte in den Pflanzen stecken.
Sie sehen zwar ziemlich unscheinbar aus, aber sie haben es in sich: Superpflanzen. Diese grünen Giftschlucker ziehen Schwermetalle und andere Schadstoffe aus verseuchten Böden heraus und reichern sie in ihren Blättern an. Damit könnten sie ein großes Umweltproblem lösen: Denn viele Böden wurden über Jahrzehnte durch Bergbau und Industrie vergiftet. Dörthe Eickelberg und Pierre Girard schauen sich in einem alten Bergbaugebiet an, welche Superkräfte in den Pflanzen stecken und wie wir sie nutzen können. Die Forscherin Claude Grison ist Pionierin auf dem Gebiet des Phytominings und zeigt den beiden „Xenius“- Moderatoren, wie viele Giftstoffe auch Jahre nach Stilllegung der Mine noch in den Böden vorhanden sind. Ihr Ziel: Das Sperrgebiet mit Hilfe der Pflanzen entgiften und für die Anwohner wieder zugänglich machen. Überall auf der Welt wachsen Superpflanzen. In Neukaledonien zum Beispiel gibt es Bäume, deren Pflanzensaft zu 25 Prozent aus Nickel besteht. So viel giftiges Metall in einem lebenden gesunden Baum erstaunt selbst die Wissenschaftler. Sie wollen nicht nur wissen, wie das Gift in die Pflanze kommt, sondern auch, wie man es wieder herausbekommt. Denn Nickel und Co. sind teure Rohstoffe. Könnten Superpflanzen also auch wirtschaftlich interessant sein? In Albanien wird das gerade getestet. Für die Bauern dort heißt es: Nickel statt Gemüse ernten.

Besetzung und Stab

Moderation :

Dörthe Eickelberg, Pierre Girard

Land :

Deutschland

Jahr :

2017

Herkunft :

WDR