Xenius
Tschüss, Feinstaub!: Welche Maßnahmen helfen auf Dauer?

1 Min.
Verfügbar von 24.01.2018 bis 24.04.2018
Nächste Ausstrahlung : Mittwoch, 24. Januar um 16:55
Untertitel für Gehörlose
Was sind die größten Feinstaubverursacher und was kann jeder von uns tun, um die Feinstaubbelastung zu senken? "Xenius" klärt auf, was Feinstaub genau ist und warum er für uns Menschen gefährlich sein kann. Und erklärt, welche Lösungsmaßnahmen für einen der größten, aber wenig beachteten Feinstaubverursacher getestet werden: die Landwirtschaft.
Ungefähr 20.000 Mal am Tag atmen wir. Wir atmen aber nicht nur Luft ein, sondern auch Millionen kleinster Partikel: Staub, der so klein ist, dass wir ihn gar nicht sehen – Feinstaub. Und der ist gefährlich für unsere Gesundheit. „Xenius“ will wissen: Was sind die größten Feinstaubverursacher und was kann jeder von uns tun, um die Feinstaubbelastung zu senken?
„Xenius“ klärt auf, was Feinstaub genau ist und warum er für uns Menschen gefährlich sein kann. „Xenius“ zeigt, wie die Stahlindustrie ihren Feinstaubausstoß im Ruhrgebiet in den vergangenen Jahrzehnten drastisch reduziert hat. Außerdem erklärt „Xenius“, welche Lösungsmaßnahmen für einen der größten, aber wenig beachteten Feinstaubverursacher getestet werden: die Landwirtschaft. Denn wenn die Ausscheidungen von Tieren nicht richtig behandelt werden, erzeugen sie Feinstaub.
In Stuttgart, der Stadt mit der höchsten Feinstaubbelastung Deutschlands, treffen Adrian Pflug und Emilie Langlade den Leiter des Feinstaub-Messprojekts luftdaten.info Jan Lutz. Sein Projekt macht das unsichtbare Problem Feinstaub in Echtzeit auf einer Online-Karte sichtbar. Und zwar durch ein Netzwerk an selbst gebauten Feinstaubsensoren an Privathäusern in Deutschland, Europa und der Welt. Die „Xenius“-Moderatoren bauen mit Jan Lutz ihren eigenen Feinstaubsensor und besuchen zwei Unterstützer des Projekts, die ebenfalls einen Sensor Marke Eigenbau an ihrem Haus hängen haben.

Besetzung und Stab

Moderation :

Emilie Langlade, Adrian Pflug

Land :

Deutschland

Jahr :

2017

Herkunft :

WDR