Xenius
Meereswirbel: Mit Meeresforschern auf der Jagd

27 Min.
Verfügbar von 24/05/2018 bis 21/08/2018
Live verfügbar: nein
Untertitel für Gehörlose
Meeresströme wie der Golfstrom beeinflussen maßgeblich das Klima der Erde. Würden sie kollabieren, wäre der Schaden für die Menschheit enorm. Eine entscheidende Rolle für die Stabilisierung des Golfstroms könnten riesige Wasserwirbel spielen. Mit Zeppelin, Flugzeug und Forschungsschiffen machen sich Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht in der Ostsee auf die Suche.
Meeresströme wie der Golfstrom beeinflussen maßgeblich das Klima der Erde. Würden sie kollabieren, wäre der Schaden für die Menschheit enorm. Eine entscheidende Rolle für die Stabilisierung des Golfstroms könnten riesige Wasserwirbel spielen. Doch bisher ist dieses Phänomen erst wenig erforscht. „Xenius“ ist diesmal unterwegs mit Meeresforschern auf der Jagd nach den schwer messbaren und deshalb umso geheimnisvolleren Wasserwirbeln! Lange stellten sich Wissenschaftler die großen Meeresströme relativ geradlinig vor: Das Wasser fließt von A nach B. Neuere Forschungen zeigen: Die Wirklichkeit ist viel komplizierter. Riesige Wirbel, sogenannte Eddies, spalten sich ständig vom Hauptstrom ab – oft zerfallen sie dann weiter, in kleine Wirbel, die meist nur wenige Tage existieren. So entsteht ein kompliziertes und scheinbar chaotisches Geflecht aus Strömungen. Welchen Einfluss haben sie auf die großen Ströme wie den Golfstrom und damit das Klima? Und welche Rolle spielen die Wirbel bei der Entstehung des Lebens in den Ozeanen? Mit Zeppelin, Flugzeug und mehreren Forschungsschiffen machen sich Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht in der Ostsee auf die Suche. An Bord haben sie Wärmebildkameras, Radar- und Sonarsysteme und mit Sensoren bestückte Schleppseile. Zum ersten Mal wollen sie einen Eddie vom Entstehen bis zur Auflösung beobachten und vermessen. Wird ihnen das Kunststück gelingen?

Moderation :

Emilie Langlade, Adrian Pflug

Land :

Deutschland

Jahr :

2017

Herkunft :

WDR