Xenius
Erdöl: Wie man es umweltschonend fördern kann

26 Min.
Verfügbar: 06/09/2017 bis zum 05/12/2017
In Deutschland wird versucht, Erdöl umweltverträglich zu fördern. Die einzige deutsche Ölplattform liegt in einem Naturschutzgebiet, dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die "Xenius"-Moderatoren besuchen diese Ölförderung vor Cuxhaven und versuchen herauszufinden, wie Erdöl entsteht und ob eine wirklich umweltverträgliche Ölförderung möglich ist.
Wir alle hängen am Tropf des Erdöls. Auch in den nächsten hundert Jahren wird Erdöl einer der wichtigsten Energieträger bleiben, trotz schwindender Ressourcen. „Xenius“ geht heute der Frage auf den Grund, wie Erdöl entstanden ist und wie es gefördert wird. Gewinnung und Aufbereitung sind teuer, aufwendig und häufig alles andere als umweltverträglich. Das zeigt das Beispiel der kanadischen Provinz Alberta. Sie verfügt über das drittgrößte Erdölvorkommen der Erde. Eine gigantische Abbaumaschinerie durchpflügt die Landschaft, um aus Teersand Erdöl herauszupressen. Wälder und obere Erdschichten auf über 700 Quadratkilometern sind zerstört, und täglich werden neue Gebiete erschlossen. In Deutschland wird versucht, Erdöl umweltverträglich zu fördern. Die einzige deutsche Ölplattform liegt in einem Naturschutzgebiet, dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Nach der Ölkrise der 70er Jahre wurde das Ölfeld erschlossen und deckt heute etwa zwei Prozent des deutschen Rohölbedarfs. Die "Xenius"-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade besuchen diese Ölförderung vor Cuxhaven und versuchen herauszufinden, wie Erdöl entsteht und ob eine wirklich umweltverträgliche Ölförderung möglich ist. Dabei erleben sie, wie viel Know-how nötig ist, um aus dem Gestein das Öl heraufzuholen.

Besetzung und Stab

Moderation :

Emilie Langlade, Adrian Pflug

Land :

Deutschland

Jahr :

2017