Menschenhandel - Eine kurze Geschichte der Sklaverei (4/4)
1789-1888: letztes Kapitel der Sklaverei?

Trailer (1 Min.)
Verfügbar von 29/04/2018 bis 29/06/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 1. Mai um 22:55
Wie wurde Afrika zum Drehkreuz des Menschenhandels? Dokureihe. Folge 4: In London, Paris und Washington formierte sich der Widerstand gegen die Sklaverei. Nach den Sklavenaufständen in der französischen Kolonie Saint-Domingue (heutiges Haiti) und angesichts des wachsenden Grolls der Bevölkerung beendeten die europäischen Großmächte den Sklavenhandel im Jahr 1807.

In London, Paris und Washington formierte sich der Widerstand gegen die Sklaverei. Nach den Sklavenaufständen in der französischen Kolonie Saint-Domingue (heutiges Haiti) und angesichts des wachsenden Grolls der Bevölkerung beendeten die europäischen Großmächte den transatlantischen Sklavenhandel im Jahr 1807. 
Doch Europa befand sich mitten in der industriellen Revolution, die Sklaven wurden als Arbeitskräfte dringend benötigt. So entstanden neue Sklavenrouten und neue Formen der Ausbeutung in Brasilien, den Vereinigten Staaten und Afrika. Die Großmächte schauten weg.
Als der legale Sklavenhandel endgültig abgeschafft wurde, befanden sich mehr Afrikaner in Gefangenschaft als je zuvor. Innerhalb von 50 Jahren wurden fast 2,5 Millionen Männer, Frauen und Kinder deportiert.


Regie :

Daniel Cattier
Juan Gélas
Fanny Glissant

Land :

Frankreich

Jahr :

2018

Herkunft :

ARTE F