Manon, 20 Jahre (1/3)

55 Min.
Jean-Xavier de Lestrades Serie, die Fortsetzung von "Dreimal Manon" (2013), lässt den Zuschauer ein weiteres Mal in das Leben der ehemals kleinkriminellen Manon eintauchen – allerdings fünf Jahre und Erfahrungen später. Auf dem Fernsehfilm-Festival 2017 in Luchon wurde die Serie zum Juryliebling.
Manon ist 20 Jahre alt. Das Erziehungsheim und die kleinkriminelle Vergangenheit liegen hinter ihr. Sie ist stolz auf ihren Abschluss als Kfz-Mechatronikerin und möchte nun in ihrem Beruf arbeiten. Zwar kann sie im Vorstellungsgespräch mit ihrem Wissen punkten, aber auf einmal stellt sich ihr ein unerwartetes Problem in den Weg: Mädchen kann Werkstattleiter Hervé nicht gebrauchen – fürs Erste. Stattdessen wird sie mit einer Stelle als Empfangsdame im Kfz-Betrieb abgespeist. Zu viel für Manon. Diese bodenlose Ungerechtigkeit macht sie wütend. Sie lehnt ab. Voller Zorn sucht sie nach Halt bei ihrem Freund – und erwischt ihn mit einem anderen Mädchen. Hals über Kopf verlässt Manon ihn. Doch wo soll sie hin? Außer ihm hat die 20-Jährige niemanden. Zu ihrer Mutter kann sie nicht, und ihr Vater hat sich frühzeitig aus dem Staub gemacht. Manon schluckt ihren Stolz herunter und bewirbt sich doch um den Job am Empfang der Autowerkstatt. Auf Probe angestellt, strengt sich die eigentliche Mechatronikerin an, ihrem Chef Losmel alles recht zu machen, während sie innerlich tobt. Es fällt ihr nicht leicht, auf Knopfdruck zu lächeln, Demütigungen stillschweigend zu ertragen, ohne sich zu wehren, und dabei dauerhaft freundlich zu bleiben. In Jennifer, der Chefsekretärin, findet Manon jedoch schnell eine Vertraute, die ihr hilft, eine Wohnung zu finden. Die attraktive Frau ist geradezu auffallend entgegenkommend … Als Manon unter den Kunden eine alte Bekannte entdeckt, fällt sie aus allen Wolken. Lola, die Rädelsführerin im geschlossenen Heim, die zur Freundin wurde, steht plötzlich vor ihr. Kann sie mit ihr an die alten Zeiten anknüpfen?

  • Regie :
    • Jean-Xavier de Lestrade
  • Drehbuch :
    • Antoine Lacomblez
    • Jean-Xavier de Lestrade
  • Produktion :
    • Image et Compagnie
    • ARTE F
  • Produzent/-in :
    • Nicole Collet
  • Kamera :
    • Isabelle Razavet
  • Schnitt :
    • Sophie Brunet
  • Musik :
    • Alexandre Lessertisseur
  • Mit :
    • Alba Gaïa Bellugi (Manon Vidal)
    • Déborah François (Jennifer Bressan)
    • Théo Cholbi (Bruno)
    • Yoann Blanc (Monsieur Hervé)
    • Charlie Nelson (François Losmel)
    • Claire Bouanich (Lola)
    • Marina Foïs (Monique)
  • Kostüme :
    • Valérie Mascolo
  • Redaktion :
    • Isabelle Huige
  • Ton :
    • Antoine Mercier
    • Dominique Lacour
  • Bühnenbild / Ausstattung / Bauten :
    • Léa Philippon
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2016
  • Herkunft :
    • ARTE F