Sendetermine und Verfügbarkeit

Sendetermine: Samstag, 22. Juli um 22.30 Uhr

Livestream: ja

Online vom 22. Juli bis zum 20. Oktober 2017

Neben internationalen Raumfahrtagenturen wie NASA und ESA treten nun auch Privatunternehmen wie Space X bei der Suche nach Leben auf dem Mars auf den Plan. Dabei geht es nicht um ein Gegeneinander: Kooperation statt Wettrüsten ist gefragt beim Erkunden des fremden Planeten. Was ist die große Vision der Mission "ExoMars"? Und wie wird sie konkret umgesetzt?

Die Wissenschafts-Dokumentation untersucht unter anderem, welche Rolle die ESA als Partner bei Mars-Missionen spielt. Neben den bekannten internationalen Raumfahrtagenturen treten in letzter Zeit auch Privatunternehmen wie Space X auf den Plan, um sich an der Suche nach Leben auf dem Mars zu beteiligen. Kooperation statt Wettrüsten lautet die Devise. Es geht um ein gemeinsames Erkunden des fremden Planeten, um daraus Nutzen für alle auf der Erde zu ziehen. Aber was ist dran an der großen Vision und wie wird sie konkret umgesetzt? Das untersucht die Dokumentation an ausgewählten Beispielen. Im Zentrum steht dabei die Mission ExoMars. Mit dieser Mission wollen die ESA und die russische Raumfahrtagentur Roskosmos schaffen, was bisher nur der NASA gelungen ist: Ein Raumfahrzeug, einen sogenannten Rover auf dem Mars zu landen und auf Erkundungstour zu schicken. Der ExoMars-Rover soll der erste sein, der bis zu zwei Meter tief in den Untergrund bohren kann. Er soll Voraussetzungen schaffen, um herauszufinden, ob sich dort Zeichen für Leben finden. Um den fremden Planeten dabei nicht mit Bakterien von der Erde zu infizieren, werden der Rover und alle seine Messinstrumente zuvor aufwendig gereinigt. Noch gilt es eine Menge Herausforderungen zu bewältigen, damit die komplizierte Landung des ExoMarsRovers im Jahr 2021 auf dem Mars gelingen kann. Die Dokumentation begleitet eine entscheidende Phase der Mission ExoMars.

Besetzung und Stab
  • Regie: Wolfgang Zündel
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:HR
Kommentare (0)