Mein schönes Dorf in der Atacamawüste, Chile

Ausschnitt (2 Min.)
Verfügbar von 29/09/2018 bis 29/10/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Sonntag, 30. September um 08:40

Der 12-jährige Sebastian führt in dieser Folge durch Toconao, ein nordchilenisches Dorf zwischen der Hochebene der Anden und der Atacama-Wüste, einer der trockensten Regionen der Erde. In der Schule lernt er etwas über die Geschichte seines Volkes. Doch bald wird er sein Dorf verlassen müssen, um auf eine weiterführende Schule zu gehen ...

Toconao ist ein Dorf im Norden Chiles, das zwischen der Hochebene der Anden und der Atacamawüste, einer der trockensten Regionen der Erde, gelegen ist. Hier verlebt der zwölfjährige Sebastián eine Jugend zwischen alten Traditionen und moderner Technologie: Er tanzt zu Ehren der Virgen del Carmen und geht mit seinem Smartphone in den Dorfgassen auf Pokémon-Jagd. In der Schule lernt er die Geschichte seines Volkes: Er ist ein Nachfahre der Atacameño, der Begründer der über tausendjährigen San-Pedro-Kultur, die von den spanischen Eroberern zum christlichen Glauben konvertiert wurden. Sebastián wohnt zusammen mit seinem kleinen Bruder Danielito bei seinem Vater Daniel und seiner Mutter Claudia. Von Großvater Miguel lernt er, wie man Steine bearbeitet und Obstbäume beschneidet. Mit seiner Großmutter backt er das Brot, das sie später auf dem Markt verkaufen wird. Wie viele junge Chilenen träumt Sebastián von einer Karriere als Fußballprofi und verpasst kein Training mit dem gutmütigen Jesús. Bald wird Sebastián sein Dorf verlassen müssen, um eine weiterführende Schule und anschließend eine Universität zu besuchen. Doch er weiß schon jetzt, dass er immer wieder nach Toconao zurückkehren wird.

Regie :

Rafael Gutiérrez Pereira

Land :

Frankreich

Jahr :

2016

Herkunft :

ARTE