Magische Gärten
Die Tschahar-Bagh-Straße

27 Min.
Verfügbar von 11/05/2018 bis 10/07/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Freitag, 22. Juni um 01:50
Im Zentrum des Irans, am Fuß des Karkasberges, liegt die Stadt Isfahan. Die Dynastie der Safawiden machte aus ihr – im wahrsten Sinne des Wortes – eine blühende Stadt nach dem Vorbild eines traditionellen persischen Modells: Tschahar Bagh. Dieses geht auf den muslimischen Glauben und die Religionskultur zurück.
Im Zentrum des Irans, am Fuß des Karkasberges, liegt die Stadt Isfahan. Durch ihre bevorzugte geografische Lage hat sie immer wieder Herrscherdynastien angezogen und ist so im Laufe der Zeit zu einem Juwel des Nahen Ostens geworden. Das Zentrum wurde im 17. Jahrhundert von der Dynastie der Safawiden angelegt. Sie machten daraus – im wahrsten Sinne des Wortes – eine blühende Stadt nach dem Vorbild eines traditionellen persischen Modells: Tschahar Bagh. Das Modell des Tschahar Bagh geht auf den muslimischen Glauben und der Religionskultur zurück. Tschahar Bagh bedeutet „die vier Gärten“. Die Zahl 4 ist heilig, und der Tschahar Bagh ist ein Symbol, das aus dem Koran stammt. Tatsächlich heißt es dort an vielen Stellen, dass im Paradies wie im imaginären Garten vier Ströme fließen. Sie verliehen auch dem Garten Tschahar Bagh seine Form. Die Viertel von Schah Abbas I. sind wie ein Tschahar Bagh angelegt: Mit zwei Hauptachsen, dem Fluss Sajande und einer riesigen, geradlinigen Prachtstraße. Die Si-o-se-Pol-Brücke verbindet sie miteinander. Im 17. Jahrhundert gab es hier mehr als 30 Paradiesgärten. Heute erinnern nur noch die doppelte Baumreihe entlang der Straße, der Garten des Hascht-Behescht-Palastes und der Garten von Tschehel Sotun an die Herrschaft der Safawiden.

Regie :

Vincent Chaffard

Land :

Frankreich

Jahr :

2016

Herkunft :

ARTE F