Städte am Meer
Dakar

44 Min.
Verfügbar: vom 16. November 2017 bis zum 16. Dezember 2017
Nächste Ausstrahlung : Samstag, 2. Dezember um 15:10
Die Dokureihe blickt mit den neugierigen Augen eines Fremden auf Hafenstädte dieser Welt und erkundet deren Wesen und Eigenheiten. In dieser Folge: Die Hafenstadt Dakar ist ein Magnet und ein Moloch, ein kultureller Schmelztiegel und das Tor zur Welt. In der Hauptstadt Senegals wird Mode gemacht, Musik aufgenommen und Kunst ausgestellt.
Die Hafenstadt Dakar, die Hauptstadt Senegals, an der Westküste Afrikas ist ein Magnet und ein Moloch, kultureller Schmelztiegel und für viele das Tor zur Welt. Dakar ist auf eine eigene, sehr afrikanische Art modern. Das zeigen die Menschen, die in der Dokumentation vorgestellt werden. Die Frauen sind unabhängig und stolz, das gilt für die einzige schwarze Surferin des Landes ebenso wie für die Modedesignerin oder die Fischersfrau am Stadtstrand. Die Dokumentation hat junge Straßenkünstler und Rapper begleitet und zeigt, dass in Dakar Lebenslust und Überlebenskampf sich nicht ausschließen. Auf der vorgelagerten Insel Gorée, einem alten Handelsstützpunkt, der heute zum Weltkulturerbe zählt, lebt noch das alte Dakar, an den Stadtstränden entlang der Corniche trifft sich die Jugend auch zum Ringen, dem Nationalsport. Die Dokumentation begleitet einen jungen Ringer vom Training bis zum entscheidenden Kampf. Dakar präsentiert sich als eine weltoffene und liberale Metropole, in der das Leben rund um die Uhr pulsiert. Das mobile Kino beginnt seine Vorstellung nach Einbruch der Dunkelheit, später am Abend treffen sich die Frauen zum Tanzen, und in den frühen Morgenstunden öffnen die Clubs. Dann wird zum Mbalax getanzt, der westafrikanische Rhythmen mit westlichen Musikstilen wie Blues oder Funk verbindet. Die Konzerte dauern oft bis zum Sonnenaufgang.

Besetzung und Stab

Regie :

Rolf Lambert

Land :

Deutschland

Jahr :

2017

Bonus und Ausschnitt

Die Fischerfrauen von Dakar

4 min

Die Fischerfrauen von Dakar

2 min