KünstlerinnenJenny Holzer kuratiert

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

26 Min.
Verfügbar vom 29/03/2020 bis 26/06/2020

"Künstlerinnen kuratieren" ist eine vierteilige Reihe, in der eine Geschichte der Kunst aus Frauenperspektive dargestellt wird. In dieser Folge entwickelt die US-Künstlerin Jenny Holzer eine virtuelle Ausstellung weiblicher Kunstwerke. Jenny Holzer zählt zu den einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart.

Kunst aus Frauenperspektive: Seit mehr als 30 Jahren steht Jenny Holzers Name in der Kunstwelt für eine Konzeptkunst, die unsere Wahrnehmung und Beeinflussung durch Medien und Politik in Frage stellt. Ihre Arbeiten sind in allen großen Museen der Welt zu finden, die Wurzeln ihres Schaffens liegen im öffentlichen Raum. Jenny Holzers Markenzeichen sind die sogenannten „LED“ Leuchtschriftbänder, die man aus der Werbung kennt. Die einst für politische Propaganda entwickelten Textträger, die durch ihr hektisches Flimmern und Blinken Passanten auf der Straße einfangen und beeinflussen sollten, wurden von ihr bereits Anfang der 80er Jahre zweckentfremdet. Mit ihren eigenen Text-Botschaften ertappt, provoziert und verwirrt sie ihr Publikum dort, wo niemand Kunst erwartet: auf der Straße.
In ihrer virtuellen Ausstellung möchte Jenny Holzer vor allem die große Vielfalt von Künstlerinnen und das breite Spektrum ihres Schaffens vorstellen. In einem rasanten Bilderrausch präsentiert sie Werke von insgesamt 24 Künstlerinnen auf LED-Wänden in einem virtuellen Raum - von Rosa Bonheur bis Rosemarie Trockel, Lee Lozano oder Yayoi Kusama. Wie in ihren eigenen Arbeiten will sie ihre Zuschauer mit einer Flut von Informationen und Bildern einfangen und überwältigen. Die Präsentation soll aggressiv und nicht schön sein. „This is not a pretty lady show“, sagt Jenny Holzer.


  • Regie :
    • Claudia Müller
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2016
  • Herkunft :
    • RB
    • WDR
    • SR