Tod eines Genossen

67 Min.
Verfügbar von 06/06/2018 bis 12/07/2018
Live verfügbar: ja
Untertitel für Gehörlose

Nach der Zerstörung Brests im Zweiten Weltkrieg, ist der Wiederaufbau 1950 in vollem Gang. Die Arbeiter haben aber kaum etwas zu essen und treten in Streik. Während einer Großdemonstration eröffnet die Polizei plötzlich das Feuer. Der junge Edouard Mazé stirbt ... - Politisch aktueller und berührender Animationsfilm (2017) über Freundschaft im sozialen Ausnahmezustand.

Nach den Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs ist Brest 1950 noch weitestgehend zerstört. Die Arbeit ist hart, das Wetter rau. Die Bauarbeiter haben kaum etwas zu essen und leben in spärlichen Baracken. Zu Tausenden organisieren sie sich in kommunistischen Gewerkschaften und treten in Generalstreik. Sie wollen bessere Arbeitsbedingungen mit den Vorgesetzten aushandeln. Unter den Streikenden sind auch die unzertrennlichen Kindheitsfreunde Edouard, Paulette, Zef und Désiré. Während einer Großdemonstration eröffnet die Polizei plötzlich das Feuer. Der junge Edouard Mazé wird am Kopf getroffen und stirbt vor den Augen seiner Freunde Zef und Désiré auf dem Vorplatz der Fabrik. Sein Umfeld ist verzweifelt. Voller Trauer verzehrt es Zef nach Rache. Désiré und Paulette versuchen ihn zu beruhigen. Doch sind sie selbst, wie auch Edouards Familie, hin- und hergerissen zwischen Wut und Verzweiflung. Eins steht aber für alle fest: Der Kampf für ein besseres Leben muss weitergehen – für den toten Freund und Genossen. Als der engagierte Filmemacher René Vautier bei den Gewerkschaftern eintrifft, um den Kampf der Arbeiter mit einem Dokumentarfilm zu unterstützen, stößt er zunächst auf Skepsis. Kann ein Film etwas zum Arbeitskampf beitragen?

Schnitt :

Benjamin Massoubre

Musik :

Yan Volsy
Pablo Pico

Produktion :

Les Armateurs
ARTE F
Vivement Lundi!

Produzent/-in :

Reginald de Guillebon

Regie :

Olivier Cossu

Drehbuch :

Kris
Guillaume Mautalent
Sébastien Oursel

Darsteller :

Clet Beyer
Achille Grimaud
Tangi Merien
Thierry Barbet
Rose-Hélène Michon
Aziliz Bourgès
Gabriel Le Doze
Tristan Le Doze
Edy Frogenis

Animation :

Florent Le Corre
Maïté Xia

Autor :

Etienne Davodeau
Kris

Grafik :

Etienne Davodeau

Redaktion :

Isabelle Huige

Land :

Frankreich

Jahr :

2017

Herkunft :

ARTE F