Streetphilosophy
Camus: Bestimme dein Schicksal

27 Min.
Verfügbar: vom 4. November 2017 bis zum 4. Mai 2018
Was taugt noch als Guideline fürs Leben? Das fragt sich Wahl-Berliner Jonas stellvertretend für die Generation Y im neuen ARTE-Format "Streetphilosophy". In der ersten Folge begibt Jonas sich in die Welt der Existenzialisten. Die Maxime, die er überprüft, lautet: "Bestimme dein Schicksal" - Albert Camus' Forderung, die alleinige Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen.
In der ersten Folge von „Streetphilosophy“ begibt Jonas sich in die Welt der Existenzialisten. Die Maxime, die er überprüft, lautet: „Bestimme dein Schicksal“ - Albert Camus Forderung, in einer Welt ohne höheren Sinn die alleinige Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Nicht einfach in einer Stadt wie Berlin. Jeder will hier etwas Besonderes sein, das eigene Leben maximal mit Bedeutung und Sinn aufladen: der optimale Job, die lässigsten Freunde, die individuellsten Erlebnisse. Trotzdem stellt sich oft keine Zufriedenheit ein. Woran liegt das? Kann es Freiheit ohne Hoffnung geben? Und: Bringt es Jonas weiter, wenn er erkennt, dass es keinen übergeordneten Sinn in seiner Existenz gibt?
Zu Beginn der Folge trifft Jonas die Basejumperin Justine, später den Philosophen und Zauberer Felix, mit dem er in den Weiten Brandenburgs über Camus Vorstellungen einer Welt ohne Sinn fachsimpelt. Zurück in der Stadt radelt Jonas mit Fahrradkurierin Lena durch ihren Kiez. Lena will frei und selbstbestimmt leben, auch wenn sie sich dafür im Winter auf dem Rennrad Frostbeulen holt. Aber was heißt das eigentlich, selbstbestimmt zu leben? Welchen Preis verlangt unsere Gesellschaft dafür?
Auf dem Forever Now Festival in Friedrichshain trifft Jonas Käptn Peng & die Tentakel von Delphi. Leader der Rap-Kombo ist Robert Gwisdek: Schulabbrecher, Schauspieler und Schriftsteller. Zusammen gehen er und Jonas der Frage nach, wie es Hoffnung und Leichtigkeit auch in einer sinnlosen Welt geben kann.
„Streetphilosophy” erzählt rau und nah. In Schwarz-Weiß und immer subjektiv. Es ist Jonas’ Blick auf die Welt und seine Neugier, die ihn und das Format antreiben. Er ist begeisterungsfähig. Und bleibt skeptisch, wenn er etwas nicht versteht.

Besetzung und Stab

Regie :

Dominik Bretsch
Simon Hufeisen

Moderation :

Jonas Bosslet

Land :

Deutschland

Jahr :

2015