Das Wachsfigurenkabinett

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

81 Min.
Audiodeskription
Der 1924 entstandene Film ist ein echter Gruselklassiker und stellt in drei Episoden die besten Schauspieler des Weimarer Kinos vor, die wiederum drei Schreckensfiguren in diesem Kabinett zum Leben erwecken: Conrad Veidt als Iwan der Schreckliche, Werner Krauss als Jack the Ripper und Emil Jannings als Harun al-Raschid. Der Film wurde von der Deutschen Kinemathek restauriert.
Ein junger Mann lässt sich als Schreiber für ein Wachsfigurenkabinett engagieren. Dort erfindet er illustre Geschichten um die wichtigsten Exponate: Jack the Ripper, Iwan der Schreckliche und Harun al Raschid, Kalif von Bagdad. Beflügelt wird die Fantasie des jungen Mannes von der Tochter des Schaustellers – und schon nehmen die Geschichten ihren Lauf, in denen der junge Schreiber und die Tochter mitspielen. In der ersten Episode sind die beiden ein Paar im Orient: Bäcker Assad und seine schöne Frau Maimune. Auf Letztere hat wiederum der dicke Kalif Harun al Raschid, dessen Palast neben Assads Bäckerei liegt, ein Auge geworfen. Während der Kalif versucht, Maimune zu verführen, bricht Assad in dessen Palast ein, um seinen Wunschring zu stehlen. In der zweiten Episode begibt sich Iwan der Schreckliche mit seinem Hofastrologen in die Folterkammer des Kremls, um sich am Leid der Gefangenen zu weiden, als er entdeckt, dass sein Name auf einer Sanduhr steht, die anzeigt, wie lange die jeweilige Person noch zu leben hat. Bei einer Hochzeit am nächsten Tag entgeht Iwan einem Attentat und glaubt, den Tod überlistet zu haben. Doch der Astrologe gibt ihm zu verstehen, dass er vergiftet wurde. Plötzlich übermannt den Schreiber der Schlaf – und er sieht sich den furchtbarsten Auswüchsen seiner Fantasie ausgesetzt, als er vom letzten Charakter des Wachsfigurenkabinetts, Jack the Ripper, verfolgt wird. Als der Schreiber wieder erwacht, ist die Erleichterung groß: Der Alptraum konnte die Liebe zwischen ihm und der Tochter des Schaustellers nicht zerstören.

  • Regie :
    • Paul Leni
  • Drehbuch :
    • Henrik Galeen
  • Produktion :
    • Neptun-Film AG
    • Deutsche Kinemathek
  • Produzent/-in :
    • Leo Birinsky
    • Alexander Kwartiroff
  • Kamera :
    • Helmar Lerski
  • Musik :
    • Bernd Schultheis
    • Olav Lervik
    • Jan Kohl
  • Mit :
    • Emil Jannings (Harun al Raschid)
    • Werner Krauß (Jack the Ripper)
    • Conrad Veidt (Iwan der Schreckliche)
    • William Dieterle (Dichter/Assad/Bräutigam)
    • Olga Belajeff (Tochter/Maimune/Braut)
    • John Gottowt (Kabinettbesitzer)
    • Paul Biensfeldt (Wesir)
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 1924
  • Herkunft :
    • ZDF