Nicht mehr ganz da

10 Min.

Die alte Jacqueline verliert ein bisschen den Verstand, aber was macht das schon? Sie beschließt, trotzdem allein in den Urlaub zu fahren – mit dem Zug. - Nach Franck Dions erstem Animationsfilm "L’inventaire fantôme" (2004) folgt vier Jahre später mit "Monsieur Cok" sein zweites Werk, das auf zahlreichen Festivals gezeigt wird. "Nicht mehr ganz da" ist Dions vierter Animationsfilm.

„Wer sind Sie?“ Diese harmlose Frage bekommt eine völlig neue Bedeutung, wenn ein Elternteil sie dem eigenen Kind stellt. Neben der Trauer und der Angst, dass die Krankheit gänzlich von der Mutter Besitz ergreift, ist da plötzlich nicht mehr die gewohnte Elternliebe und der geliebte Mensch verschwindet kontinuierlich. Auch für die erkrankte Person verändert sich die Identität der anderen oder sie werden zu Fremden. Die ganze Umgebung ist nicht mehr wie vorher – Fantasie, Erinnerungen und Gegenwart verschwimmen ineinander. Daraus ergibt sich ein surrealistisches Verhältnis zum Umfeld, in dem Farce und Tragödie sehr nah beieinander liegen.

  • Regie :
    • Franck Dion
  • Produktion :
    • Papy3D Productions
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2016
  • Herkunft :
    • ARTE F