Xenius
Klimawandel im Weinberg

26 Min.
Verfügbar: 23/09/2017 bis zum 22/12/2017
Im Weinberg ist der Klimawandel keine Zukunftsmusik, sondern sichtbar und spürbar; vielerorts besorgniserregend, in manchen Regionen dagegen segensreich. Was heißt das für europäische Weine, und wie kann man den Weinberg an den Klimawandel anpassen? Das untersucht "Xenius" im Languedoc in Südfrankreich und im Rheingau in Deutschland.
Im Weinberg ist der Klimawandel keine Zukunftsmusik, sondern sichtbar und spürbar; vielerorts besorgniserregend, in manchen Regionen dagegen segensreich. Was heißt das für europäische Weine, und wie kann man den Weinberg an den Klimawandel anpassen? Das untersucht „Xenius“ im Languedoc in Südfrankreich und im Rheingau in Deutschland. Die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug erleben bei der Weinlese in den Versuchsweinbergen des französischen Instituts für Agrarforschung (Inra), wie der Klimawandel Einzug hält. Denn die Trauben bekommen mehr Wärme, dadurch werden sie früher reif und entwickeln außerdem mehr natürlichen Zucker; für den Wein heißt das mehr Alkohol. Das größere Problem aber ist die Trockenheit. Zum einen regnet es weniger, zum anderen müssen die Winzer wegen der Hitze immer mehr bewässern. Die Folge ist Wasserknappheit. Aber die Forscher entwickeln bereits Strategien, um Wein und Weinberge an den Klimawandel anzupassen, und sie setzen diese in die Praxis um: von neuen Bewässerungssystemen und Zuschnitten der Weinreben bis hin zu technischen Methoden bei der Weinherstellung. Außerdem: Anders als der Languedoc ist der Rheingau ein Klimawandel-Gewinner. Man freut sich über gleichmäßigere Reifegrade und Jahrgänge als vor 30 Jahren. Aber die Idylle hat auch eine Kehrseite: Das Schädlingsproblem nimmt zu.

Besetzung und Stab

Moderation :

Emilie Langlade, Adrian Pflug

Land :

Deutschland

Jahr :

2015