Stippvisite Seidenstraße
Karawane von Kirgistan nach Tadschikistan

Ausschnitt (2 Min.)
Verfügbar von 26/09/2018 bis 26/09/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Mittwoch, 26. September um 11:50

Dokureihe. Von ungeplanten Begegnungen der Filmemacherin mit Menschen vor der Kulisse atemberaubender Landschaften in Zentralasien. Teil 2: Im Tienschan-Gebirge besucht Filmemacherin Julia Finkernagel die einzige erhaltene Karawanserei in Kirgisistan, bevor sie über die alte Seidenstraßenstadt Ösgön zur Grenze nach Tadschikistan reist und sich von Guldana verabschiedet.

Die Karawanserei Tasch Rabat liegt im Tienschan-Gebirge. Dort fanden früher die Seidenstraßen-Karawanen auf ihrem beschwerlichen Weg Unterschlupf vor Wetter, wilden Tieren und Räubern. Die Kirgisin Guldana Dschunuschowa zeigt Julia Finkernagel die einzige in Kirgistan noch erhaltene Karawanserei. Dann zieht die eigene Karawane weiter nach Osch. Auf dem Heiligen Berg drängen sich zwei Frauen an den beiden Reisenden vorbei in eine Höhle, um dort ein Schamanenritual zu vollziehen. Die Klientin hat nämlich "das böse Auge". Auf die Frage der Filmemacherin, ob die Schamanin das denn gleich erkenne, dauert es keine Minute und auch sie wird von der Heilerin unter die Lupe genommen. Auf den Feldern um die alte Seidenstraßenstadt Ösgön wächst roter Reis, der als Spezialität auf dem alten Basar der Stadt verkauft wird. Er ist die Basis für Plow, einen Reistopf mit Fleisch und das Nationalgericht der Kirgisen. Julia Finkernagel bekommt einen Kochkurs von Guldana Dschunuschowas Onkel Akim, denn Plow kochen ist Männersache, das behauptet jedenfalls der Onkel. Anschließend bringt Guldana Dschunuschowa die Filmemacherin in das gottverlassene Dorf Sarytasch nahe der tadschikischen Grenze. Vor der Gipfelkette des Pamir heißt es für die beiden Frauen, Abschied voneinander zu nehmen. Am Grenzposten im Hochgebirge trifft Julia Finkernagel die lustige Tadschikin Suchro Gulomowa, die der Filmemacherin ihr Land zeigen will. Noch schnell ein Selfie am höchsten Punkt der Reise auf knapp 5.000 Metern, danach geht es immer bergab.

Regie :

Julia Finkernagel

Land :

Deutschland

Jahr :

2016

Herkunft :

MDR