Stippvisite Seidenstraße
Durch die Himmlischen Berge von Kirgistan

Ausschnitt (1 Min.)
Verfügbar von 25/09/2018 bis 25/09/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 25. September um 11:50

Die Dokureihe lebt von den ungeplanten Begegnungen der Filmemacherin Julia Finkernagel mit Menschen vor der Kulisse atemberaubender Landschaften und orientalischer Städte in Zentralasien. In dieser Folge: Vom Basar der kirgisischen Hauptstadt Bischkek reisen Julia und ihre Begleiterin Guldana Dschunuschowa über die Höhen des Tienschan-Gebirges bis zum Songköl-See.

Auf dem Basar in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek bekommt die Reisende Julia Finkernagel von ihrer kirgisischen Gastgeberin Guldana Dschunuschowa eine Einführung in die Aufgaben einer Schwiegertochter. Die ist in Zentralasien nämlich ab dem Tag ihrer Hochzeit für den gesamten Haushalt der Schwiegereltern zuständig, in dem sie fortan mit ihrem Mann lebt. Die Filmemacherin und ihre Begleiterin machen sich auf den Weg über die Pässe und Höhen des Tienschan-Gebirges, vorbei am Yssykköl-See durch das märchenhafte, aus Lehmformationen gezeichnete Skaskatal. In Kotschkor haben Frauen sich zu einer Handwerkskooperative zusammengeschlossen und fertigen traditionelle Filzteppiche. Ob sich der Teppich, bei dem die beiden Reisenden Hand anlegen, allerdings verkaufen wird, sind sich Julia Finkernagel und Guldana Dschunuschowa nicht so sicher. In der Bergsteppe, auf 3.000 Meter Höhe am glasklaren Songköl-See verbringen die Halbnomaden mit ihren Herden den Sommer. Jedes Jahr schlagen sie dort für ein paar Monate ihre Jurten auf und leben ohne Mobiltelefon und Fernseher, bis der erste Schnee kommt. Die Filmemacherin Julia Finkernagel wird von einer kirgisischen Großfamilie aufgenommen. Sie erklärt sich solidarisch mit der Schwiegertochter Nargiza und lernt das harte Leben auf der Sommeralm und in der Jurte kennen – vergorene Stutenmilch als Aperitif und Fettschwanzschaf auf nüchternen Magen inklusive.

Regie :

Julia Finkernagel

Land :

Deutschland

Jahr :

2016

Herkunft :

MDR