Dem Kummer zum Trotz!
Imraan und die Freiheit

15 Min.
Verfügbar: vom 10. Dezember 2017 bis zum 9. Januar 2018
"Jedes Kind hat das Recht auf ein glückliches Leben." Die Dokureihe erklärt, was hinter dieser Aussage steckt. Vor 25 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. In dieser Folge: Imraan ist elf Jahre alt und lebt in Indien. Seit der Vater einen Unfall hatte und arbeitsunfähig ist, hat die Familie kein Einkommen mehr. Deshalb muss Imraan arbeiten ...
Artikel 32 der UN-Kinderrechtskonvention: „Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes an, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt und nicht zu einer Arbeit herangezogen zu werden, die Gefahren mit sich bringen, die Erziehung des Kindes behindern oder seine körperliche, geistige, seelische, sittliche oder soziale Entwicklung schädigen könnte.“
Imraan ist elf Jahre alt und lebt in Indien. Seine Familie ist arm. Seit der Vater einen Unfall hatte und arbeitsunfähig ist, hat die Familie kein Einkommen mehr. Imraan wurde nach Delhi geschickt, um dort zu arbeiten. Für einen Hungerlohn schuftet er bis spät in die Nacht in einer Schmuckfabrik. Er wird dürftig verpflegt, geschlagen und muss auf dem Boden der Werkstatt schlafen. Sein hart verdientes Geld schickt er an seine Eltern, damit diese die Krankenhausrechnungen seines Vaters bezahlen können.
Doch Imraan hat Glück: Der Verein Mukti Ashram („Haus der Freiheit“) hat die Schmuckfabrik inspiziert und alle dort arbeitenden Kinder befreit. Um Imraams Familie zu helfen, setzte sich der Verein außerdem dafür ein, dass deren Kosten übernommen werden und die Kinder nicht mehr arbeiten müssen.

Besetzung und Stab

Regie :

Els van Driel

Land :

Niederlande

Jahr :

2013

Herkunft :

ARTE