Sir Simon Rattle dirigiert Strawinskys Feuervogel

52 Min.
Verfügbar: vom 12. November 2017 bis zum 19. November 2017
Nächste Ausstrahlung : Donnerstag, 7. Dezember um 05:00
Beim Lucerne Festival 2014 stellten die Berliner Philharmoniker unter Chefdirigent Sir Simon Rattle zwei russische Werke einander gegenüber: Rachmaninows "Symphonische Tänze" und Strawinskys "Der Feuervogel".
"Märchen helfen uns bei der Erkenntnis des Lebens von innen her", so hat es der Psychoanalytiker Bruno Bettelheim einmal formuliert. Zum Beispiel die Sage vom Feuervogel – das Konzert der Berliner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle beim Lucerne Festival 2014 verspricht eine interessante Gegenüberstellung. In diesem Jahr stehen zwei russische Werke auf dem Spielplan: Sergej Rachmaninows "Symphonische Tänze" und "Der Feuervogel" von Igor Strawinsky. Wie später "Petruschka" und "Le Sacre du Printemps" war bereits auch "Der Feuervogel" eine Auftragsarbeit für Sergej Diaghilew, den Choreographen und Leiter der berühmten Pariser Ballets Russes. Das Libretto des "Feuervogels" verknüpft zwei russische Volksmärchen miteinander: das vom guten Feuervogel und das vom finsteren Zauberer Kastschej. Igor Strawinsky hat beide 1909/10 in seiner farbprächtig schillernden Ballettmusik aufgegriffen und lässt darin die Liebe über das Böse triumphieren. Am Ende wird dem grausamen Zauberer Kastschej mitsamt seinen Dämonen alle Macht genommen. Die Uraufführung am 25. Juni 1910 in der Pariser Oper machte den damals noch unbekannten jungen Komponisten zum Star.

Besetzung und Stab

Regie :

Michael Beyer

Dirigent/-in :

Sir Simon Rattle

Komponist/-in :

Igor Strawinsky

Orchester :

Berliner Philharmoniker

Land :

Deutschland
Schweiz

Jahr :

2014

Live auf ARTE Concert