Rain

75 Min.
Verfügbar von 24.01.2018 bis 01.02.2018
Nächste Ausstrahlung : Mittwoch, 24. Januar um 05:00

Anne Teresa De Keersmaeker gehört zu den bedeutendsten Choreographinnen der Gegenwart und ihr präziser, abstrakter "minimal dance" prägte ganze Generationen: ARTE zeigt mit "Rain" eines ihrer Hauptwerke, das im Jahr 2001 in Brüssel uraufgeführt wurde. Das Ballett wurde im Oktober 2014 an der Pariser Opéra Garnier für ARTE aufgezeichnet. Musik: Steve Reich

Die belgische Starchoreographin Anne Teresa De Keersmaeker ist bekannt für ihren geradezu analytischen Umgang mit Musik. Ein zentrales Element der Arbeiten von Anne Teresa de Keersmaeker war von Anfang an die Beziehung zwischen Musik und Tanz. Als musikalischer Stoff dienen ihr dabei Kompositionen vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Sie griff auf Werke von George Benjamin, Toshio Hosokawa und Thierry De Mey sowie auf Jazz, traditionelle indische Musik und Pop zurück und arbeitete mit verschiedenen Ensembles und Musikern zusammen. Eine besondere Vorliebe hegt sie für die Kompositionen von Steve Reich, die sie in ihren Werken „Fase, Four Movements to the Music of Steve Reich“ (1982), „Drumming“ (1998) und „Rain“ (2001) verarbeitete.
Das Ballett „Rain“ gilt als eines der Hauptwerke der belgischen Choreographin. Es wurde am 10. Januar 2001 am Brüsseler Théâtre Royal de La Monnaie von ihrem Ensemble Rosas uraufgeführt. Das Stück, von dem eine hypnotische Intensität ausgeht, hat zwei Inspirationsquellen: die minimalistische Musik von Steve Reich – „Music for 18 Musicians“ aus dem Jahr 1976 – und Kirsty Gunns Roman „Rain“ (1994).
Formensprache, Rhythmus und Klang sind in „Rain“ von besonders hoher Präzision, denn sie unterliegen einer zweifachen Vorgabe: der Komposition von Steve Reich, der das Ballett in all ihren Variationen folgt, und den streng geometrisch, ja geradezu mathematisch konstruierten Bewegungsabläufen der zehn Tänzerinnen und Tänzer, deren wichtigste Verläufe auf der Bühne markiert sind. So entsteht der faszinierende Eindruck, dass sie Bestandteil des Dekors sind. Jan Versweyvelds Raum ist wie die Musik minimalistisch gehalten. Das Bühnenbild besteht aus einem schlichten grauen Seilvorhang, der ein Halbrund bildet. Die Beleuchtung changiert zwischen gold-gelb, pink und blau und korrespondiert mit den von Dries Van Noten entworfenen Kostümen.
In „Rain“ verschmelzen Tanz und Musik zu einem beglückenden, scheinbar nie stillstehenden Ganzen, bei dem Geometrie und Gefühl, Wandel und Beständigkeit, Einheit und Vielfalt Hand in Hand gehen.

Besetzung und Stab

Musik :

Synergy Vocals
Ensemble Ictus

Regie :

Louise Narboni

Darsteller :

Ballet de l'Opéra national de Paris
Valentine Colasante
Muriel Zusperreguy
Christelle Granier
Sae Eun Park
Léonore Baulac
Amélie Lamoureux
Laura Bachman
Vincent Chaillet
Nicolas Paul
Daniel Stokes

Dirigent/-in :

Georges-Elie Octors

Kostüme :

Dries Van Noten

Choreographie :

Anne Teresa De Keersmaeker

Komponist/-in :

Steve Reich

Künstlerischer Leiter :

Anne Van Aerschot

Bühnenbild / Ausstattung / Bauten :

Jan Versweyveld

Licht :

Jan Versweyveld

Land :

Frankreich

Jahr :

2014

Herkunft :

ARTE F

Bonus und Ausschnitt

Rain von Anne Teresa De Keersmaeker

3 min