Vergissmeinnicht
Tom Simpson, Waghalsiger

1 Min.
Verfügbar von 03.02.2018 bis 02.04.2018
Nächste Ausstrahlung : Samstag, 3. Februar um 18:00
Das 20. Jahrhundert ist reich an Ereignissen, die Europa nachhaltig prägten. Die Reihe widmet sich jenen Menschen, die zu Mitgestaltern der europäischen Geschichte wurden, später aber in Vergessenheit gerieten. In dieser Folge: Tom Simpson war Weltmeister und trug als erster Brite das Gelbe Trikot: "Radfahren ist mein Leben", sagte er. Radfahren war auch sein Tod.
13. Juli 1967: Die 13. Etappe der Tour de France startet in Marseille. Das Thermometer zeigt über 40 Grad Celsius. Nach 170 Kilometern geht es auf den Mont Ventoux hinauf. Wenige hundert Meter vor dem Gipfel kippt ein Fahrer vom Rad und bricht bewusstlos zusammen. Er war Weltmeister, trug als erster Brite das Gelbe Trikot und war ein begeisterter Fahrer: „Radfahren ist mein Leben“, sagte er. Radfahren war auch sein Tod. Tom Simpson kam in Haswell, County Durham, zur Welt, einer tristen Bergbauregion, wo der Himmel tief hängt und die Luftverschmutzung hoch ist. Er wurde am 30. November 1937 geboren. Der Kohleabbau boomte, und Großbritannien war noch eine Industrienation, eine riesige Fabrik unter freiem Himmel. Der Vater war Bergmann, das Zuhause ein bescheidenes Haus in der Arbeitersiedlung, und die Kindheit war geprägt von Entbehrungen durch den Krieg. Er meisterte im Lauf seiner Karriere die Radrennen Paris-Nizza, Mailand-San Remo, Bordeaux-Paris und die Lombardei-Rundfahrt. Tom Simpson blieb jedoch als der Mann im Gedächtnis, der am Mont Ventoux auf dramatische Weise starb, als der erste Dopingtote. Als großartiger Sportler ist er vergessen. Der Tod des Champions hat eine Anti-Doping-Offensive in Gang gesetzt. Seit 1968 werden am Ende jeder Etappe Dopingkontrollen durchgeführt. Es ist der Beginn eines langandauernden Kampfes gegen künstliche Stimulanzien.

Besetzung und Stab

Regie :

Bernard George

Land :

Frankreich

Jahr :

2016

Herkunft :

ARTE F