Wie das Land, so der Mensch
Frankreich: Die Camargue

26 Min.
Verfügbar von 30/07/2018 bis 30/07/2018
Live verfügbar: nein

Mit Hilfe von Geologen, Historikern sowie atemberaubender Luftaufnahmen ergründet die Serie die Geschichte einiger der spektakulärsten Landstriche Europas. In dieser Folge: In der Region Camargue stoßen seit Jahrtausenden die Süßwasserfluten der Rhône auf die salzigen Gezeitenströme des Mittelmeers. Durch dieses Naturphänomen kam es zu einer Versalzung des Schwemmlandes ...

In der Region Camargue stoßen seit Jahrtausenden die Süßwasserfluten der Rhône auf die salzigen Gezeitenströme des Mittelmeers. Durch dieses Naturphänomen kam es zu einer Versalzung des Schwemmlandes, wodurch es für die Landwirtschaft unbrauchbar und so gut wie unbewohnbar wurde. Mit seinen 150.000 Hektar ist das Feuchtgebiet der Camargue nach dem Donaudelta das zweitgrößte Flussdelta Europas. Es erweckt den Eindruck eines naturbelassenen, wilden Lebensraums, doch seit dem 19. Jahrhundert wird der Wasserzufluss im Rhônedelta durch ein Geflecht von Deichen und Kanälen reguliert. Napoleon III. ließ sie im Zuge einer Modernisierungsmaßnahme Frankreichs errichten, um den Landstrich vor dem Meer zu schützen. Diese menschlichen Eingriffe in die Natur muss man kennen, um die Landschaft und die Identität der Menschen in der Camargue verstehen zu können. Unter anderem mit dem Wissenschaftler Alain Dervieux, der sich genau mit dem Naturschutzgebiet befasst, durchstreift Raphaël Hitier die einzigartige Landschaft. Im Musée de la Camargue erfährt Raphaël Hitier mehr über die Geschichte des Wein- und Reisanbaus in der Region.

Regie :

Didier Fassio
Emmanuel Descombes

Land :

Frankreich

Jahr :

2014

Herkunft :

ARTE F