Rendezvous der Zackenbarsche

Nächstes Video

90 Min.
Verfügbar vom 01/09/2020 bis 28/02/2021

Der Meeresbiologe und Fotograf Laurent Ballesta ist fasziniert von einem besonderen Naturspektakel: der jährlichen Versammlung Tausender Zackenbarsche vor der Küste Französisch-Polynesiens. Die Fische warten auf den Vollmond, um sich dann alle auf einmal zu paaren. Dem Meeresforscher gelingt dabei ein Rekord: ein Tauchgang von 24 Stunden ..!

Jahr für Jahr treten Tausende von Zackenbarschen eine lange Reise zu den Gewässern südlich des Atolls Fakarava an, das zu Französisch-Polynesien gehört. Die großen Fische versammeln sich dort und warten auf den Vollmond, um sich alle auf einmal in einer gigantischen Orgie zu paaren. In den Wochen vor dem großen Ereignis leben die ansonsten einzelgängerischen Zackenbarsche in einer gefährlichen Gemeinschaft. Immer wieder führen Rivalitäten zu blutigen Kämpfen, und jede Nacht suchen Haie den Riesenschwarm heim. Über einen Monat verbringen die Zackenbarsche in dieser Hölle. Warum finden sie sich so früh am Treffpunkt ein? Warum verschwenden sie so viel Energie mit Kämpfen? Und warum nehmen sie so große Risiken auf sich, wenn eine erfolgreiche Paarung nicht einmal garantiert ist? Diese Fragen wollte das Team des Meeresbiologen und Fotografen Laurent Ballesta mit Unterstützung des polynesischen Forschungszentrums CRIOBE im Rahmen der Expedition „Gombessa“ beantworten. 40 Tage lang tauchten die Wissenschaftler und Filmleute Tag und Nacht, um die riesige Zackenbarschversammlung zu beobachten. Sie wurden Zeugen extrem schneller Bewegungen und gewaltgeladener Verhaltensweisen, die sie dank Spezialkameras im Detail festhalten und im Zeitraffer anschaulich machen konnten. Erstmals gelang ihnen dank dieser Methode die genaue Schätzung der Anzahl der Zackenbarsche (18.000) und Haie (700, die höchste Haidichte der Welt!). Laurent Ballesta erfüllte sich zudem einen alten Traum: einen Rekordtauchgang von 24 Stunden!

  • Regie :
    • Gil Kebaïli
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2015
  • Herkunft :
    • ARTE F