Fünf Tage in New York
Gay Pride am Hudson

3 Min.
Verfügbar von 01.01.2018 bis 08.01.2018

Im Juli 2014 wurde in Köln der Christopher Street Day von knapp einer Million Menschen schrill und bunt gefeiert – an den Wochenenden zuvor und danach in vielen Städten auf der Welt ebenfalls. Die Menschen feiern zum Gedenken an die Vorkämpfer der schwulen Bewegung vor 45 Jahren in New York. Die Reportage führt zu den Ursprüngen des Christopher Street Days - nach New York.

Pünktlich zu den europäischen Christopher Street Days zeigt ARTE eine schrille und bunte Reportage, die – angereichert mit Stimmen homosexueller Vorkämpfer – an den Ursprungsort des Gedenkens zurückgeht. Die New Yorker Polizei überfiel am 28. Juni 1969 die Schwulen- und Transsexuellen-Kneipe „Stonewall Inn“ in der Christopher Street in Greenwich Village – und zur Überraschung der Polizei wehrten sich die dort feiernden Gäste zum ersten Mal und schlugen zurück.

Damals waren Personenkontrollen üblich, die Namen wurden zum Teil veröffentlicht, um die Betroffenen zu diffamieren; es gab Anzeigen wegen „anstößigen Verhaltens“. Doch seit diesem Tag veränderte sich das Bewusstsein der Bevölkerung. Die Homosexuellen waren plötzlich Opfer, die sich wehrten und Forderungen stellten. Fünf Tage und Nächte dauerte der Stonewall-Aufstand damals.

Zum Gedenken an diese Kämpfe wird rund um die Christopher Street – und mittlerweile auch in den Stadtteilen Chelsea, Meatpacking und West Village – der New York Pride gefeiert: Am 29. Juni 2014 findet die Parade zum 45. Jahrestag statt. Und ARTE ist an diesem pinken Wochenende mittendrin.


Besetzung und Stab

Regie :

Oliver Bätz
André Schäfer

Land :

USA
Deutschland

Jahr :

2014

Herkunft :

ZDF

Bonus und Ausschnitt

Fünf Tage in New York - Gay Pride am Hudson

3 min