Die Anden - Natur am Limit

Wüstes Hochland

44 Min.
Verfügbar vom 08/01/2019 bis 07/04/2019
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose
Eine wüste Hochebene dominiert die Zentralanden. Nur die am besten angepassten Tierarten können dort unter der brennenden Sonne und in atemberaubenden Höhen überleben. Vikunjas schützt ein dichtes Fell und Flamingos filtern Mikroorganismen aus ätzenden Lagunen. Die Dokumentation folgt einem Vikunjafohlen von der Geburt bis hin zum ersten Kräftemessen mit seinen Geschwistern.
Auf über 4.000 Meter Höhe überlebt nur, wer hart im Nehmen ist: Dünne Luft und ätzende Lagunen prägen den Altiplano der Zentralanden. Himmel auf Erden – oder Vorhof zur Hölle? Die Hochebene der Zentralanden erstreckt sich über 1.000 Kilometer von Ost nach West. Nur Spezialisten wie Vikunjas können es dort aushalten, ausgestattet mit besonders großen Herzen und Lungen für eine bessere Sauerstoffzufuhr und von feinstem Fell gegen bittere Kälte geschützt. Dieser Film folgt den Abenteuern eines Vikunjafohlens in den ersten Lebenswochen. Auch Flamingos sind extrem gut an ihre Umgebung angepasst. Ihr Balztanz in der von winzigen Algen rot gefärbten Laguna Colorada ist eines der spektakulärsten Naturschauspiele überhaupt. Nicht immer gelingt es den Tieren, erfolgreich zu brüten – zunehmend werden ihre Eier von heftigen Regenfällen fortgespült; eine Folge des Klimawandels. Die endlosen Weiten des größten Salzsees der Welt verwandelt der Gewitterregen in einen riesigen Spiegel. Noch andere Kuriositäten hat die Dokumentation zu bieten: Titicacafrösche überleben die Sauerstoffarmut dank einer speziell gefalteten Haut, eine Beutelratte speichert lebensnotwendige Fettreserven in ihrem Schwanz und die extrem seltene Andenkatze hat riesige Reviere, um den wenigen Beutetieren aufzulauern. So meistern die Tiere des Altiplano die extremen Herausforderungen auf unterschiedlichste Weise. Sie sind wie die Landschaft, in der sie leben, einzigartig und extrem.

Regie :

Christian Baumeister

Land :

Deutschland

Jahr :

2016

Herkunft :

WDR