Die Reise mit Vater

101 Min.
Online verfügbar: nein
Live verfügbar: ja
1968: Während in der Tschechoslowakei der letzte Versuch fehlschlägt, einen mäßigen, demokratischen und liberalen Sozialismus einzuführen, begeben sich zwei ungleiche Brüder mit ihrem kranken Vater auf eine Reise, die ihr Leben ändern wird. - Roadmovie (2016) von Anca Miruna Lazarescu über das Dilemma zwischen Freiheit und Verantwortung, Idealen und Ideologie.
Rumänien, 1968. Der junge deutschstämmige Arzt Mihai hält seit dem Tod der rumänischen Mutter die Familie zusammen. Sein jüngerer Bruder Emil rebelliert gegen die staatlichen Autoritäten, und sein schwer kranker und langsam erblindender Vater William ist des Lebens überdrüssig. Auf Drängen von Mihai soll sich der Vater einem lebensrettenden Eingriff in der DDR unterziehen. Mihai besorgt mit größter Mühe Reisepässe, um die Operation zu ermöglichen, und sie fahren los. Doch kaum in Ostdeutschland angekommen, werden sie von sowjetischen Panzern überrascht, die Richtung CSSR auffahren. Die Grenzen zurück in die Tschechoslowakei werden geschlossen. Die drei landen in einem von der DDR-Bereitschaftspolizei bewachten Touristen-Auffanglager. Mihai lernt dort die Münchener Studentin Ulli kennen und ist von ihr fasziniert. Sie ist all das, was er nicht ist, und besitzt Dinge, von denen er nicht einmal zu träumen wagt. Auch glaubt sie an einen Sozialismus, an den er bereits den Glauben verloren hat. Die Familie erhält ein Transitvisum und findet sich völlig unvorbereitet in der BRD, in München, wieder. Hier stellt sich die große Frage: Im Westen bleiben oder nach Rumänien zurückkehren? „Die Reise mit Vater“ ist eine Tragikomödie, die von der Liebe und der Freiheit handelt. Und davon, dass es manchmal im Leben unmöglich erscheint, beides miteinander zu vereinen. Diese Geschichte handelt von einer lebensgroßen Entscheidung und dem großem Mut, diese zu treffen. Ein Bild Rumäniens und seiner Bürger, bevor Ceausescu eine der gnadenlosesten Diktaturen etablierte und der Westen es bis 1989 nicht mehr zu Gesicht bekam.

Kamera :

Christian Stangassinger

Schnitt :

Dan Olteanu
Hansjörg Weissbrich

Musik :

Ferenc Darvas

Produktion :

Filmallee
Strada Film
Mirage Film Studio
BR
ARTE
Chimney
Film Väst
BER film & tv produktion

Produzent/-in :

David Lindner Leporda
Verona Meier

Regie :

Anca Miruna Lazarescu

Drehbuch :

Anca Miruna Lazarescu

Darsteller :

Alex Margineanu
Razvan Enciu
Ovidiu Schumacher
Susanne Bormann
Manuel Klein
Marcela Nistor

Kostüme :

Gyorgyi Szakacs
Juli Szlavik

Szenenbild / Bauten :

Petra Albert

Redaktion :

Hubert von Spreti
Natalie Lambsdorff
Monika Lobkowicz

Ton :

Tamas Devenyi

Land :

Deutschland
Ungarn

Jahr :

2016

Herkunft :

BR