+/- 5 MeterMangroven schützen

53 Min.
In der Dokureihe erschließt der Fotograf Joe Bunni auf einem Tauchgang der besonderen Art dem Zuschauer atemberaubende, doch bedrohte Welten fünf Meter über und unter der Meeresoberfläche. In dieser Folge: Im Senegal sorgt ein Umweltschützer dafür, dass die dezimierten Mangrovenwälder wieder wachsen.
Die Reise beginnt an den Meeresküsten mit ihrer beeindruckenden, aber durch menschliches Eingreifen bedrohten Fauna. Im Nationalpark in den Sumpfgebieten der Everglades im US-Bundesstaat Florida folgt Joe Bunni mit seiner Kamera den Alligatoren unter Wasser. Weiter nördlich baden friedliche Rundschwanzseekühe im warmen Quellwasser des Crystal River. Eine Kältewelle hat sie an diesen Ort getrieben und 600 Exemplare zu dieser außergewöhnlichen Versammlung vereint. Im Senegal forstet der Umweltschützer Haïdar El Ali die dezimierten Mangrovenwälder wieder auf. Dabei wird er von der einheimischen Bevölkerung unterstützt. Gemeinsam konnten sie bereits 1.700 Hektar Mangroven retten. Weltweit wurde in den vergangenen 30 Jahren die Hälfte aller Mangrovenwälder zerstört, um Brennholz oder Bauland zu gewinnen. Im Senegal versucht man nun, dieses Ökosystem zu bewahren. In Indonesien erkundet Joe Bunni einen See, der von Millionen Quallen bevölkert wird. Sie sind im Vulkankrater des Kakaban gefangen, haben über die Zeit ihre Nesseln verloren und sich millionenfach vermehrt. Der Fotograf unternimmt eine wahre Reise in die Urzeit und trifft auf den bedrohlich anmutenden Komodowaran. Das imposante Tier erlegt seine Beute mit Schwanzschlägen oder infiziert sie durch einen Biss mit den tödlichen Bakterien seines Mundraums. Joe Bunni gelingen Aufnahmen von Waranen, die einen Hirsch verspeisen, von einem Jungtier in den Bäumen und von einem schwimmenden Waran. Zum Abschluss besucht er einen völlig unberührten Mangrovensumpf, in dem sich ein wunderbares Korallenriff befindet.

  • Regie :
    • Dominique Hennequin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2015
  • Herkunft :
    • ARTE