Tod in Arizona

(68 Min.)
Verfügbar von 07/04/2018 bis 05/07/2018
Live verfügbar: ja

Eine geliebte Frau verschwindet und ein Mann sucht sie mit aller Leidenschaft. Es ist die persönliche Geschichte des Filmemachers Tin Dirdamal. Er kehrt in die leere Wohnung zurück, in der er mit der Frau gelebt hat... Ein essayistischer Dokumentarfilm über die Bewusstwerdung eines Mannes und die sich verändernde Außenwelt als Spiegelung seiner eigenen Entwicklung.

Während er seinen vorherigen Film „Rivers of Men“ („Ríos de hombres“) drehte, verliebte sich Tin Dirdamal in eine Frau und verbrachte eine intensive Zeit mit ihr. Sie beschlossen, alles hinter sich zu lassen und gemeinsam fortzuziehen. Doch sein Zögern veranlasste sie, ihn zu verlassen. Mit „Tod in Arizona“ sucht er in der gemeinsamen Wohnung in Bolivien nach der verlorenen Liebe. Der Film besteht fast ausschließlich aus innerhalb eines Jahres aus dem Fenster dieser Wohnung gedrehten Einstellungen. Dabei werden in Tin Dirdamal Reminiszenzen an indigene Stämme, die einen Meteoriteneinschlag überlebt haben, wach. Eine Frauenstimme erzählt parallel zu dieser Apokalypse die Geschichte einer gescheiterten Liebe, die sie im Zug von einem Fremden erfahren hat. Dieses raffinierte Zusammenspiel von Erzählung und Zeit erinnert an Chris Markers vielschichtige Essayfilme. „Tod in Arizona“ spielt in faszinierenden Bildern, die das Private transzendieren, mit Zukunft und Vergangenheit, Erinnern und Vergessen. Der Film weist uns einen Weg, in dem die Zukunft uns von Erlebtem befreien und heilen kann. Die Science-Fiction-Geschichte einer post-apokalyptischen Zukunft und die autobiografische Erzählung von einer verlorenen Liebe sind ungewöhnlich durch die Blicke aus den Fenstern einer Wohnung miteinander verbunden. Es ist der dritte und bei weitem persönlichste Film von Tin Dirdamal, der beim Festival Visions du Réel in Nyon 2014 seine Premiere hatte.

Regie :

Tin Dirdamal

Land :

Deutschland
Mexiko
Bolivien

Jahr :

2014

Herkunft :

WDR