Kleine Hände im Großen Krieg
Der Angriff

Ausschnitt (1 Min.)
Verfügbar am 04/11
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Sonntag, 4. November um 08:50

1914 bricht Krieg aus in Europa. Tausende Kinder vertrauen ihre Gefühle, Ängste und Freuden ihren Tagebüchern an, schreiben Briefe oder zeichnen Bilder. 100 Jahre später erweckt "Kleine Hände im Großen Krieg" diese Zeugnisse in acht Episoden zum Leben. Die aktuelle Folge dreht sich um einen französischen Schüler, dessen anfängliche Kriegsbegeisterung sich bald verliert.

Ein französischer Schuljunge ist zu Kriegsbeginn voller patriotischer Begeisterung. Der 14-Jährige gibt sich für volljährig aus und tritt – gegen den Willen seiner Eltern – in die Armee ein. Seinen romantischen Träumen von Ehre und „Elan“ folgt bald die Ernüchterung der modernen Kriegsführung. Während der Schlacht um die Ardennen wird er panisch und flieht von seiner Einheit – um kurz darauf wieder gefasst zu werden. Die Episode zeigt: Passion ist oft stärker als Vernunft. Wenn alles vom Krieg erfasst wird, ist es schwer, einen kühlen Kopf zu behalten – selbst wenn es um das eigene Leben geht. Die jungen Zuschauer verstehen, dass der Erste Weltkrieg, der mit Patriotismus, Ehre und Aufopferung begann, bald mit völliger Verachtung von Menschenleben geführt wurde. Heutzutage ist dagegen Priorität, Soldaten heil und sicher nach Hause zu bringen.

Regie :

Matthias Zirzow
Nicole van Kilsdonk

Land :

Frankreich
Deutschland
Niederlande

Jahr :

2014

Herkunft :

ARTE