Wie das Land, so der MenschFrankreich: Pays Malouin

Ausschnitt (2 Min.)
Nächste Ausstrahlung am Donnerstag, 31. Oktober um 06:40

Der Biologe Raphaël Hitier trifft Geologen, Historiker und Biologen, die ihm zeigen, wie die Natur die Menschen in den unterschiedlichen Landstrichen geprägt hat. In dieser Folge: Im Norden Frankreichs liegt die Landschaft Pays Malouin mit der einstigen Seefahrerstadt Saint-Malo, die aufgrund ihres historischen Stadtkerns zu den Touristenattraktionen zählt.

An der Côte d'Émeraude, der Smaragdküste, zwischen Cancale und Cap Fréhel gehen Saint-Malo und die Rance-Mündung eine harmonische Verbindung mit der sie umgebenden Landschaft ein, die wie kaum eine andere in Europa von den Gezeiten geprägt wird. Saint-Malo ist eine Stadt der Seefahrer, die auf das offene Meer blickt. Aufgrund ihrer Lage an der Rance-Mündung diente sie jahrhundertelang aber auch als Wachposten. Da die Engländer immer wieder ihre Fänge nach ihr ausstreckten, wurde sie nach und nach befestigt. Die Region ist eine geschichtsträchtige Landschaft, die seit vielen Jahrhunderten im Rhythmus der Gezeiten lebt. Im 17. Jahrhundert entsandte Ludwig XIV. den Spezialisten für Festungsbauten, Marquis de Vauban, nach Saint-Malo, um die Wehrfähigkeit der Stadt gegenüber den englischen Begehrlichkeiten zu erhöhen. Im Schutz der mächtigen Befestigungsanlagen gelangten die Reeder schnell zu Reichtum und errichteten rund um die Stadt ihre Anwesen. Die Gezeiten verändern nicht nur das Aussehen der Landschaft, sie begünstigen auch die Austernzucht. So verdankt Cancale diesen Muscheln seinen internationalen Ruf, der bis nach Japan reicht.

  • Regie :
    • François Chayé
    • Emmanuel Descombes
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2014
  • Herkunft :
    • ARTE F