Jikha TVNachrichten aus der georgischen Provinz

72 Min.

Die georgische Filmemacherin Salomé Jashi erzählt von einer kleinen, lokalen Fernsehstation und einer Reporterin. Dort, wo die Journalistin ihre offiziellen Bilder einfängt, ist auch die Dokumentarfilmerin zur Stelle, um hinter die Kulissen zu schauen. Porträt einer georgischen Kleinstadtgesellschaft, die der Versuchung medialer Selbstdarstellung nicht widerstehen kann.

„Bei uns passiert einfach nichts!“, versichert die Journalistin Dariko Beria einem ungläubigen Kollegen aus der Großstadt. Dass in Darikos Nachrichtenwelt tatsächlich ziemlich viel passiert, zeigt Salomé Jashis Film über die georgische Fernsehstation Jikha TV. Dariko Beria ist hier das Mädchen für alles. Dort, wo die Journalistin ihre offiziellen Bilder einfängt, ist auch die Dokumentarfilmerin Salomé Jashi zur Stelle, um hinter die Kulissen zu schauen. Wie ein Mosaik fügen sich die Szenen zusammen und ergeben schließlich ein vielfältiges Bild des Lebens in der georgischen Provinz. „Wo in Georgien Armut und geringe Lebensqualität auf Nationalstolz treffen, werden die Menschen übervorsichtig, was ihre öffentliche Darstellung betrifft“, sagt Jashi, die selbst als Journalistin beim größten georgischen Fernsehsender arbeitete, bevor sie Dokumentarfilm in London studierte. Während der Dreharbeiten geriet sie zunehmend ins Visier der lokalen Behörden, die sich Sorgen um die Wirkung ihrer Gemeinde Tsalenjikha in Jashis Film machten. Wie überall in Georgien ist auch in Tsalenjikha Arbeitslosigkeit und Armut das größte Problem. Einst eine blühende Region, die für ihren Teeanbau bekannt war, kämpft die westgeorgische Gemeinde seit Jahren gegen die Wirtschaftskrise. Die Stagnation ist auch bei Jikha TV spürbar. 1995 startete der Sender ambitioniert und beschäftigte zwischenzeitlich zwölf Angestellte. Heute ist Dariko Beria die einzige Journalistin im Haus. Sie hadert mit der Eintönigkeit ihrer Arbeit. Todesanzeigen sind das Hauptgeschäft. Politiker treten nur selten vor die Kamera, es sei denn, es kündigen sich Wahlen an. Kritische Berichterstattung scheint unmöglich, da der Sender finanziell von denen abhängt, über die er berichtet. „Jikha TV - Nachrichten aus der georgischen Provinz“ zeigt diese Zwänge, ohne sich als moralische Instanz aufzuspielen. Seine Kraft schöpft der Dokumentarfilm aus gelassener, unbeirrbarer Beobachtung.

  • Regie :
    • Salomé Jashi
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2015
  • Herkunft :
    • MDR