Verschollene Filmschätze
1940. Charlie Chaplin dreht "Der große Diktator"

3 Min.
Verfügbar: vom 11. November 2017 bis zum 19. November 2017
Nächste Ausstrahlung : Donnerstag, 30. November um 03:20
"Verschollene Filmschätze" ist eine Sammlung bedeutender historischer Aufnahmen. In dieser Folge: Die Dreharbeiten zu Charlie Chaplins "Der große Diktator" beginnen im September 1939 in Hollywood, nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Die Handlung spielt in einem imaginären Land, das unschwer als das Dritte Reich erkennbar ist ...
Die Dreharbeiten zu Charlie Chaplins „Der große Diktator“ beginnen im September 1939 in Hollywood, nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Die Arbeit am Film dauert an, während Hitler immer größere Teile Europas verwüstet. Die Handlung spielt in einem imaginären Land, das unschwer als das Dritte Reich erkennbar ist. Der Film soll auf die Gefahren des Nationalsozialismus und die entsetzliche Judenverfolgung durch das Hitler-Regime aufmerksam machen. In seiner Wahlheimat, den USA, stößt Charlie Chaplin mit seinem Projekt zunächst auf Skepsis. Er erhält zunächst keine große Unterstützung für seinen Film. Viele Amerikaner sind gegen den Kriegseintritt der USA. Was hat Chaplin bewogen, den Film dennoch fertigzustellen und sogar selbst zu finanzieren? Und wer filmte die farbigen Amateuraufnahmen von den Dreharbeiten am Set? Was verraten die Bilder über die Arbeitsmethoden des Regisseurs, Schauspielers und Produzenten Charlie Chaplin?

Besetzung und Stab

Regie :

Serge Viallet
Pierre Catalan

Land :

Frankreich

Jahr :

2013

Bonus und Ausschnitt

Fotografien von Charlie Chaplin

5 min