Zentralasiens Kampf ums Wasser

(53 Min.)
Verfügbar von 20/04/2018 bis 26/04/2018
Live verfügbar: ja

Wer in Zentralasien über Wasser verfügt, über die Stauseen und die Oberläufe der Flüsse, der besitzt auch die Macht: Während die "Oberlieger" Kirgistan und Tadschikistan die Kontrolle über die zwei größten Flüsse der Region besitzen, haben die "Unterlieger" Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan das Nachsehen. Droht in Zentralasien bald ein offener Krieg ums Wasser?

Wer in Zentralasien über Wasser verfügt, über die Stauseen und die Oberläufe der Flüsse, der besitzt auch die Macht: Während die „Oberlieger“ Kirgistan und Tadschikistan die Kontrolle über die zwei größten Flüsse der Region, Amudarja und Syrdarja, besitzen, haben die „Unterlieger“ Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan das Nachsehen. Eine machtpolitische Katastrophe mit verheerenden Folgen in der ohnehin krisengeschüttelten zentralasiatischen Region. Droht in Zentralasien bald ein offener Krieg ums Wasser? Besonders deutlich wird das Ausmaß der Krise im kasachischen Aralsk, einer früher belebten Hafenstadt am Aralsee. Das einst florierende Zentrum der Fischerei ist heute eine tote Salzwüste mit vergifteten Böden und menschenverlassenen Straßen, in die freiwillig niemand mehr kommt. Muss man sich die soziale und ökonomische Verwüstung der Stadt als Zukunftsmodell für ganz Zentralasien vorstellen? Mit beeindruckenden Naturaufnahmen und persönlichen Porträts der Betroffenen geht Arno Trümpers Dokumentation dem Streit ums Wasser in Zentralasien aus verschiedenen Perspektiven auf den Grund und ermöglicht ein aufschlussreiches Bild der Wasserkatastrophe.

Regie :

Arno Trümper

Land :

Deutschland

Jahr :

2015

Herkunft :

RBB