Grand'Art
Rosso Fiorentino

2 Min.
Verfügbar von 23/06/2018 bis 30/06/2018
Live verfügbar: nein
Nächste Ausstrahlung am Samstag, 23. Juni um 05:50

Hector Obalk befasst sich in dieser Folge mit Rosso Fiorentino (1494-1540). Über den Künstler ist wenig bekannt, außer dass er rothaarig – "rosso" auf Italienisch - und gebürtiger Florentiner – "fiorentino" – war. Der italienische Maler des Manierismus mischte Stilrichtungen und Stimmungen. Hector Obalk untersucht die Madonnen-Darstellungen ebenso wie die Gemälde zum Tod Christi.

In der Basilika Santissima Annunziata in Florenz filmt Obalk eine der ersten Werke, das von Rosso Fiorentino (1494-1540) bekannt ist: ein Fresko, auf dem die Himmelfahrt Marias (1517) zu sehen ist, der auch die zwölf Apostel beiwohnen. Über Rosso Fiorentino ist wenig bekannt, außer dass er rothaarig – „rosso“ auf Italienisch – und gebürtiger Florentiner – „fiorentino“ – war und viele seiner Bildfiguren rothaarig malte. Am Anfang seiner Karriere arbeitete er im Atelier von Andrea del Sarto, wo er seinen unverwechselbaren manieristischen Stil entwickelte. Es sind von Fiorentino nur rund 25 Gemälde erhalten und etwa 15 Fresken. Der italienische Maler des Manierismus mischte souverän und unkonventionell Stilrichtungen und Stimmungen. Unnachahmlich sind seine Darstellungen blässlich-diaphaner oder auch porzellanzarter Haut. Der Wechsel zwischen grellen Farben und sanften Beige-Tönen, zwischen Sorgfalt und Nachlässigkeit, zwischen Kitsch und Diabolik – all das wohnt Rosso Fiorentinos vielgestaltigem, zutiefst grenzüberschreitendem Werk inne und lässt Correggios Bilder daneben akademisch wirken. Obalk untersucht die Madonnen-Darstellungen – gemalt auf einem Thron sitzend – ebenso wie die Gemälde zum Tod Christi, die „Kreuzabnahmen Christi“, die für das dramatische Thema sehr intim wirken. Im Schloss Fontainebleau entdeckt er die mythologischen Bilder Fiorentinos. In der Sendung stellt Obalk das Gesamtwerk Fiorentinos vor, wobei ihn die Reise auf den Spuren der eindrucksvollen Meisterwerke nach Florenz, Volterra, Berlin, Dresden, Paris und Boston führt.

Regie :

Hector Obalk

Land :

Frankreich

Jahr :

2014

Herkunft :

ARTE F