Stätten des Glaubens (10/15)

Iran - Die Imam-Moschee von Isfahan

27 Min.
Verfügbar vom 11/01/2019 bis 21/02/2019 Letzter Tag
Die Reihe zeigt 15 der schönsten Sakralbauten der Welt und widmet sich auch den Menschen, die diese Orte zum Leben erwecken. In dieser Folge: Die Königsmoschee wurde im 17. Jahrhundert errichtet und gilt als Meisterwerk der muslimischen Renaissance. Dank ihr wurde Isfahan von einem einfachen Handelsdrehkreuz zu einer Hochburg der Philosophie, der Wissenschaft und der Religion.
Auf dem riesigen Naqsch-e-Dschahan-Platz in Isfahan spielen Kinder zwischen Rasenflächen und Springbrunnen, während verschleierte Frauen schwatzend vorbeischlendern. Die Stimmung ist harmonisch und friedlich; rings herum belebt sich jeden Morgen ein Basar mit vielen Geschäften und Werkstätten. Am Kopfende des rechteckigen Platzes ragt die blaue Zwiebelkuppel der Königsmoschee, heute offiziell Imam-Moschee genannt, majestätisch gen Himmel. Die Kuppel ist aktuell von Baugerüsten umgeben, auf denen Arbeiter unter den aufmerksamen Blicken von Architekten und Werkmeistern aufwendige Renovierungen durchführen. Die Königsmoschee wurde im 17. Jahrhundert im Auftrag von Schah Abbas I. errichtet und gilt als Meisterwerk der muslimischen Renaissance. Dank ihr wurde Isfahan von einem einfachen Handelsdrehkreuz zu einer Hochburg der Philosophie, der Wissenschaft und der Religion. Wenn die Gläubigen ihr Abendgebet beenden, taucht die tief stehende Sonne die Moschee in goldenes Licht. Die Händler schließen ihre Geschäfte und der Platz leert sich, bis er am nächsten Morgen wieder zum alten Leben erwacht.

Regie :

Bruno Ulmer
Frédéric Lossignol

Land :

Frankreich

Jahr :

2018

Herkunft :

ARTE F