Die Menschen vom Inle-See

2 Min.
Verfügbar: vom 16. Dezember 2017 bis zum 23. Dezember 2017
Nächste Ausstrahlung : Samstag, 16. Dezember um 19:30
Myanmar, das einstige Birma, hat sich auf dem und um den Inle-See eine traditionelle Lebensweise erhalten. Die Menschen bewohnen auf Pfählen im See errichtete Häuser. Sie leben vom Fischfang und von der Ernte auf schwimmenden Feldern angebautem Obst, Gemüse und Blumen. Doch die beinahe heile Welt wird durch die illegale Ableitung des Seewassers bedroht.
Der Inle-See in Myanmar liegt mitten in einer einzigartigen Natur. Die Lebensweise der Seebewohner weckt Sehnsüchte und vermittelt die Illusion von einer heilen, archaisch geprägten Welt. Hier spiegelt sich die jahrhundertealte Tradition der Myanmarer unverfälscht und in ihrer ganzen Bandbreite wider. Lange Zeit war die Region für Außenstehende unzugänglich. Erst im Zuge der kürzlich begonnenen politischen Neuausrichtung des Landes verändern sich auch die Lebensumstände der Menschen am See. Der See ist die entscheidende Lebensader für Fischer und Bauern. Ihre einzigartigen schwimmenden Felder, die sie mitten auf dem Gewässer bewirtschaften, überziehen die Oberfläche des Sees wie ein gigantisches Geflecht aus Seerosen. Hier bauen sie Gemüse, Früchte und Blumen an. Den Nährboden für diese ungewöhnlichen Äcker bietet eine fruchtbare Masse aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mit Bambuspfählen am Seeboden befestigt ist. Diese einmalige Kulturlandschaft bietet ausreichend Nahrung und Arbeit zugleich in einem Land, in dem dies nicht selbstverständlich ist. Frühmorgens rudern die Fischer kunstfertig mit ihrer unnachahmlichen Ein-Bein-Technik hinaus, um ihre Netze auszulegen. Es herrscht eine ganz und gar magische Stimmung an einem magischen Ort. Einmal in der Woche ist Markttag am See. Aus den Bergen kommen bunt gekleidete Händler. Ochsenkarren rumpeln über die holprigen Straßen. Alte Frauen mit runzligen Gesichtern verkaufen handgedrehte Cheroots, dicke myanmarische Zigarren. Auf dem Boden verteilt liegen die Früchte des Sees. Erst wenn die letzten Händler wieder abgezogen sind und die verwunschene Szenerie in milchige Abenddämmerung getaucht ist, legt sich die spannungsgeladene Aufgeregtheit. Doch das Ökosystem des Sees ist bedroht. In den letzten Jahren wurde immer mehr Wasser illegal abgezapft, so dass der Inle-See in den Sommermonaten fast vollständig austrocknet. Doch dieses Problem wollen die Bewohner des Sees nun im Rahmen der politischen Veränderungen endlich angehen.

Besetzung und Stab

Regie :

Christopher Gerisch

Land :

Deutschland

Jahr :

2013

Herkunft :

ZDF